Chrome OS kriegt virtuelle Desktops

Chrome OS kriegt virtuelle Desktops

Chrome OS kriegt virtuelle Desktops

(Quelle: Youtube/"9to5Google")
15. Februar 2019 -  Google arbeitet daran, virtuelle Arbeitsflächen in Chrome OS zu bringen. Damit rückt das Betriebssystem ein wenig näher an Windows und Mac OS.
Virtuelle Desktops waren bis anhin ein Feature, auf das Besitzer von Chromebooks verzichten mussten. Nun aber soll Google daran arbeiten, virtuelle Arbeitsflächen in Chrome OS zu bringen. Wie "9to5Google" via eines Entwickler-Kommentars herausgefunden hat, soll die Aura Shell – also die Desktopumgebung von Chrome OS – um virtuelle Desktops erweitert werden. Bislang gibt es erst ein Codegerüst für Virtual Desktop, doch ein kurzes Video zeigt bereits, wie die Funktion umgesetzt werden soll. So ist geplant, dass die virtuellen Desktops vom Übersichtsmodus aus aufgerufen und gewechselt werden können. In der Übersicht sollen dann auch Vorschaubilder der einzelnen Desktops zu sehen sein.

Völlig unklar ist allerdings, bis wann Google die virtuellen Desktops für Chrome OS umsetzen wird. Einen Zeitplan gibt es noch nicht. (mw)


Weitere Artikel zum Thema
 • Erste Chromebooks mit AMD-Prozessoren angekündigt
 • Chromebooks mit Windows 10 schon bald startbereit
 • Google veröffentlicht Chrome OS 67

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER