Leck: Android-Angriffe via PNG-Bilder möglich

Leck: Android-Angriffe via PNG-Bilder möglich

Leck: Android-Angriffe via PNG-Bilder möglich

(Quelle: Pixabay/gfkDSGN)
10. Februar 2019 -  Ein Leck im Android-Framework ermöglicht es Angreifern, Schadcode über präparierte PNG-Bildern einzuschleusen und die Geräte zu übernehmen. Jetzt hat Google mit einem Update reagiert.
Google hat für die diversen Android-Geräte Updates freigegeben, mit einen eine Reihe von Sicherheitsschwachstellen geschlossen werden. Die unter dem Patch-Level 209-02-05 veröffentlichten Aktualisierungspakete adressieren unter anderem auch ein Leck im Zusammenhang mit PNG-Bildern, wie der Internetriese in einem Security Bulletin mitteilt. So ermöglicht eine Framework-Schwachstelle, dass potentielle Angreifer Schadcode in einem PNG-Bild verstecken können, um damit Code auf den angegriffenen Geräten Code mit erhöhten Privilegien auszuführen.

Google betont zwar, dass bis anhin seien noch keine Berichte bekannt seien, wonach Angreifer sich die Schwachstelle zunutze gemacht hätten. In Anbetracht der Tatsache, dass die Schwachstelle mittlerweile bekannt ist und unzählige Android-Nutzer ihre Geräte erst spät oder gar nie mit Updates versehen, muss allerdings davon ausgegangen werden, dass entsprechende Angriffsversuche schon bald einmal beobachtet werden. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Google schliesst Schwachstellen in Android
 • Android: Google schliesst etliche Schwachstellen
 • Google patcht 57 Sicherheitslücken bei Android

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER