Zahl der Wordpress-Lecks nimmt drastisch zu

Zahl der Wordpress-Lecks nimmt drastisch zu

Zahl der Wordpress-Lecks nimmt drastisch zu

(Quelle: Imperva)
13. Januar 2019 -  2018 wurden im Web-CMS Wordpress 542 Schwachstellen entdeckt, fast drei Mal so viele wie im Jahr zuvor. Der Grossteil davon findet sich allerdings nicht im Wordpress-Code, sondern in den unzähligen Plug-ins.
Im beliebten Web-Content-Management-System Wordpress wurden vergangenes Jahr 542 Sicherheitsschwachstellen entdeckt, so ein Report des Security-Unternehmens Imperva. Im Vergleich zu 2017 hat sich damit die Zahl der Lecks fast verdreifacht. Wie die Analysten festhalten, fanden sich allerdings nur gerade 2 Prozent der Lücken im Wordpress-Code selbst, während die überwiegende Mehrheit der Schwachstellen in Plug-ins entdeckt wurden, mit denen sich das CMS funktional erweitern lässt. Aktuell stehen für Wordpress über 55'000 Plug-ins zur Verfügung, wovon gut 1900 allein im letzten Jahr dazugekommen sind.

Imperva erklärt sich die hohe Zahl der Schwachstellen einerseits durch die Code-Qualität der Plug-ins, andererseits aber auch durch die Popularität von Wordpress, wodurch Angreifer motiviert würden. Wordpress soll aktuell bei 28 Prozent aller Websites im Einsatz sein. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Tausende Wordpress-Seiten enthalten bösartigen Code
 • Tausende Wordpress-Nutzer verbreiten unbewusst Malware
 • Wordpress-Update stopft Sicherheitsleck
 • Fast 2100 Wordpress-Websites mit Keylogger infiziert

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER