Arbeitsrechtsverstösse bei Apple-Zulieferern nehmen zu

Arbeitsrechtsverstösse bei Apple-Zulieferern nehmen zu

Arbeitsrechtsverstösse bei Apple-Zulieferern nehmen zu

(Quelle: Apple)
9. März 2018 -  In Apples diesjährigem Responsibility Report wurden markant mehr Arbeitsrechtsverstösse festgestellt als noch vor einem Jahr. Allerdings hat heuer auch die Zahl der untersuchten Zulieferer deutlich zugenommen.
Im Supplier Responsibility Report informiert Apple alljährlich über den Stand der Arbeitsbedingungen bei den Hunderten von Zulieferern wie auch über die getroffenen Umweltschutzmassnahmen bei der Rohstoff-Beschaffung. Wie der iPhone-Hersteller in der jetzt vorliegenden 12. Auflage des Berichts festhält, wurden vergangenes Jahr 44 Verstösse festgestellt, markant mehr als noch vor einem Jahr. In drei Fällen wurden Arbeitnehmende über Schulden zur Arbeit gezwungen, in zwei weiteren Fällen wurden Minderjährige beschäftigt und 38 Verstösse wurden im Zusammenhang mit gefälschten Arbeitszeiten aufgedeckt.

Apple zieht unter dem Strich dennoch eine positive Bilanz, da mehr Unternehmen die Auflagen erfüllt hätten. Insgesamt setzt Apple auf 756 Zulieferer aus 30 Ländern. Davon seien dieses Jahr 197 erstmals im Report berücksichtigt worden. Zudem sei der Anteil der sogenannten Low Performers deutlich zurückgegangen. Darunter versteht Apple jene Zulieferer, die in der Punkteskala des Responsibility Reports weniger als 59 Punkte erreicht haben. Vergangenes Jahr wurde die Zahl dieser Low Performer noch mit 3 Prozent, dieses Jahr mit nur noch einem Prozent ausgewiesen.
Verschlechtert hat sich hingegen der Anteil der Zulieferer, welche die von Apple geforderte 60-Stunden-Woche einhalten. Hier ging der Anteil von 98 auf 94 Prozent zurück. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple macht Fortschritte bezüglich Arbeitsbedingungen bei Zulieferern

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Montag, 12. März 2018 Solo
Die Frage ist auch, wie man prüft... Wenn es wie in den meisten Fällen, reine Selbstdeklaration ist, dass die Lieferanten einfach einen Fragebogen ausfüllen und dort ankreuzen dürfen, was sie wollen, dann kann die Statistik auch ohne "Fälschung" gut aussehen. ...aber wenn ich lese "Einhaltung der 60 Stunden Woche... WTF! Wer hier in Europa würde freiwillig 60 Stunden arbeiten?!?

Samstag, 10. März 2018 Daniel Werner
Wie heisst es? Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbstgefälscht hast. Ich glaube deshalb Apple kein Wort! Seit Jahren ist Apple am Pranger wegen schlechten Arbeitsbedingungen in ihrer Produktionskette und deren Zulieferern. Für mich ist klar, es gibt nur eine Reaktion auf diese Art von Verstössen: Keine Produkte mehr kaufen! Erst wenn die Firma das merkt, werden diese Masslosigkeit von Gewinnsucht und Spitzensalären durchbrochen werden. Auch im Hinblick auf Strafzölle der USA sollte Europa reagieren, und solche Produkte so stark mit Strafzöllen belegen, dass ein Import gar nicht mehr lohnt. Die Strafzölle könnten dann für die Armen, ausgelieferten Arbeiter in deren Produktionsstätten verwendet werden . Das wär doch mal was!

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/06
Schwerpunkt: Blockchain in der Praxis
• Blockchain und die dezentrale Zukunft
• Blockchain - Anwendungsbereiche für Firmen
• Smart Contracts, die Zukunft der Blockchain
• Marktübersicht: Blockchain-Nation Schweiz
• Fallbeispiel: Immobilienhandel via Blockchain
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER