Getestet: Huawei P30 Pro

Getestet: Huawei P30 Pro

Das P30 Pro läuft von Haus aus mit Android 9 Pie, als Oberfläche kommt aber, wie gewohnt, EMUI-L zum Einsatz, das mittlerweile die Versionsnummer 9.1 erreicht hat. Huawei arbeitet seit Jahren an seiner Benutzeroberfläche und hat sie mittlerweile gut aufpoliert.

Huawei hat auch eine eigene Version der Gestennavigation implementiert - Hochswipen führt zum Homescreen, Hochziehen und Anhalten auf halbem Weg zeigt die offenen Apps an, Wischen vom linken oder rechten Bildschirmrand ersetzt den altbekannten Zurück-Button. Das Telefon wird jedoch standardmässig mit den virtuellen Navigationstasten von Android ausgeliefert und nach einigem herumspielen mit der Gestensteuerung wird klar wieso. Zwar funktioniert das Ganze zwar rudimentär, wirkt aber noch etwa unausgereift, so kommt es des Öfteren zu Konflikten zwischen der Gestennavigation und in-App-Funktionen.

Zwar kann es EMUI in Sachen UI und Funktionalität nicht ganz mit der One UI von Samsung aufnehmen, bietet gegenüber Stock Android aber doch einige interessante Zusatzfeatures. Durch die Installation eines 3rd-Party-Launchers lässt sich die Oberfläche zudem auf einfache Weise personalisieren, so dass allfällige Schwächen von EMUI nicht weiter ins Gewicht fallen.

Im P30 Pro befindet sich, wie schon im Mate-20-Pro, der neueste Kirin 980 Chip. Dabei handelt es sich um einen der schnellsten Prozessoren auf dem Android-Markt. Während die P30 Pro GPU nicht die leistungsstärkste der Welt ist, bietet sie trotzdem locker genügend Leistung und liefert genug Power für sämtliche Anwendungen und Games die momentan für Android zur Verfügung stehen.

Das Huawei P30 Pro ist klar das bis anhin beste Smartphone von Huawei, auch wenn die Upgrades in diesem Jahr etwas inkrementeller wirken als auch schon. Der Waterdrop Notch des Bildschirms ist nicht allzu aufdringlich und das Kamera­system überzeugt, insbesondere durch die neue Periskop-Linse. Obwohl die Fotografie klar die Stärke des Huawei P30 Pro ist, überzeugt das Gerät aber auch sonst in allen Punkten, die man von einem modernen Smartphone erwartet – Design, Bildschirm, Leistung und Akkulaufzeit. Verkauft wird das P30 Pro ab 5. April für 999 Franken. (swe)
Vorherige Seite  
Seite 2 von 2

Kommentare

Freitag, 29. März 2019 Roland Klaus Klaus Imfeld
WOW

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER