Europa bekommt ersten Petaflop-Supercomputer

Europa bekommt ersten Petaflop-Supercomputer

26. Mai 2009 -  Das Forschungszenturm Jülich hat am Dienstag den schnellsten Supercomputer Europas offiziell eingeweiht. „Jugene“ erreiche eine Spitzenleistung von bis zu 1 Petaflop pro Sekunde.

Im Rahmen eines Festaktes hat das Forschungszentrum Jülich am Dienstag „Jugene“ eingeweiht, den schnellsten Supercomputer in Europa. Jugene erreicht eine Spitzenrechenleistung von bis zu 1 Petaflop pro Sekunde, also bis zu 1 Billiarde Rechenoperationen.


Betrieben wird Jugene vom Forschungszentrum Jülich im Rahmen des Gauss Centre für Supercomputing (GCS). Nach aktuellem Stand würde Jugene in der Rangliste der weltweit schnellsten Superrechnern einen Platz unter den ersten 5 erreichen. Jugene ist mit 73 728 32-Bit-Prozessoren des Typs PowerPC 450 mit je vier Kernen ausgerüstet, die in 72 wassergekühlten Schränken untergebracht sind. Insgesamt verfügt das System über 294 912 CPU-Kerne, die mit 850 MHz laufen. Der Arbeitsspeicher beträgt rund 144 Terabyte.


Eingesetzt wird der Supercomputer von internationalen und nationalen Forscherteams für Problemstellungen und Simulationen in den Bereichen Physik, Chemie, Biologie, Astronomie, Material- und Umweltwissenschaften.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER