Prozessormarkt verliert rund 11 Prozent

Prozessormarkt verliert rund 11 Prozent

13. Mai 2009 -  Im ersten Quartal 2009 ist der Prozessormarkt um 10,9 Prozent geschrumpft, wie die Analysten von IDC berichten.

Ganze 10,9 Prozent ist der Prozessormarkt im ersten Quartal 2009 zurückgegangen, so die Marktforscher von IDC. Allerdings war der Rückgang im dritten und vierten Quartal des vergangenen Jahres höher. Damals waren die CPU-Verkäufe um 17 Prozent eingebrochen. Laut IDC-Director Shane Rau ist der aktuelle Rückgang auf die sinkende Nachfrage bei den Endanwendern zurückzuführen.

Führender Hersteller von Desktop-Prozessoren war im ersten Quartal 2009 Intel, mit einem Marktanteil von 77,3 Prozent. Allerdings musste auch der Marktführer 4,7 Prozent Marktanteil abgeben. Derweil konnte AMD seinen Anteil um 4,6 Prozent auf 22,3 Prozent ausbauen. Auch für das Gesamtjahr 2009 rechnen die Analysten von IDC mit weiterhin leicht sinkenden Verkaufszahlen.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER