EU-Auflagen gegen Microsoft stärken Google

EU-Auflagen gegen Microsoft stärken Google

11. Mai 2009 -  Microsoft befürchtet, dass mit der möglichen Auflage der EU-Kommission, zusammen mit Windows Alternativen zum Internet Explorer anzubieten, Googles Dominanz auf dem Suchmaschinenmarkt gestärkt wird.

Auf Beschwerde der norwegischen Browser-Schmiede Opera prüft die EU-Kommission aktuell, ob Microsoft Windows künftig mit Browser-Alternativen zum Internet Explorer bereitstellen muss (Infoweek berichtete). Die Redmonder befürchten nun, dass solche Auflagen der EU-Kommission Googles Dominanz auf dem Suchmaschinenmarkt stärken. Dies geht laut der "Financial Times" aus einer vertraulichen Eingabe des Software-Giganten bei der EU-Kommission hervor.


Laut Microsoft ist es nicht rechtens, wenn man das Unternehmen dazu zwinge, Windows so zu gestalten, dass die Anwender neben dem Internet Explorer andere Browser zur Auswahl haben. Eine solche Auflage führe zu Wettbewerbsverzerrungen, da Opera und Mozilla Vereinbarungen mit Google getroffen hätten, Suchanfragen per Voreinstellung an den Suchmaschinengiganten zu schicken. So verfahre Google auch mit seinem eigenen Browser Chrome. Des weiteren äussern die Redmonder markenrechtliche Bedenken.

Windows 10 jetzt kaufen!
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER