IBM und Brocade erweitern Zusammenarbeit

IBM und Brocade erweitern Zusammenarbeit

28. April 2009 -  IBM wird künftig Ethernet-Switch- und Router-Produkte von Brocade unter dem eigenen Markennamen vertreiben. Dieser Schachzug wird als Reaktion auf die Ankündigung von Cisco gewertet, auch im Server-Markt eine wichtigere Rolle spielen zu wollen.

Netzwerkausrüster Brocade und IBM vertiefen ihre bestehende Partnerschaft. Big Blue wird seinen Firmenkunden künftig Brocade-Switches und -Router unter dem Markennamen IBM anbieten. Dadurch wird der Anteil, den IBM zum Brocade-Umsatz beiträgt, steigen. Bereits jetzt steuert Big Blue mehr als zehn Prozent bei.


Laut "Cnet.com" ist dieser Schritt von IBM aus zwei Gründen interessant. So stelle sich das Unternehmen zum einen gegen einen seiner grössten Partner, also Cisco. Zum zweiten bringe die Partnerschaft IBM in einen Markt zurück, den Big Blue vor rund zehn Jahren verlassen habe. 1999 verkaufte das Unternehmen sein Netzwerk-Geschäft für zwei Milliarden Dollar an Cisco. Im Rahmen dieses Verkaufs bildeten die beiden Firmen eine strategische Allianz, die es IBM Global Services erlaubte, Cisco-Produkte zu verkaufen.


Mit der erweiterten Kooperation reagiert IBM nun aber auf die Ankündigung von Cisco, künftig auch im Server-Markt eine grössere Rolle spielen zu wollen. Laut Zeus Kerravala, Analyst der Yankee Group, hat sich die Beziehung zwischen Cisco und seinen Partnern IBM und HP mit dieser Ankündigung signifikant verändert. "Wenn man Cisco heute über seine grossen Partner reden hört, spricht das Unternehmen über Oracle und SAP, nicht mehr über IBM, HP und Microsoft", so Kerravala. Der Analyst ist aber auch sicher, dass der Brocade-IBM-Deal nicht nur eine Reaktion auf Cisco’s Unified-Computing-Strategie ist.


Brocade-CEO Michael Klayko betont derweil, dass das Abkommen mit IBM schon lange vor der Ankündigung der neuen Cisco-Strategie in Arbeit war. Bereits vor über einem Jahr habe man die Gespräche aufgenommen.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER