Ricoh setzt auf erneuerbaren Strom für A3-Multifunktionssystem-Montage

Unternehmensmeldung

Ricoh setzt auf erneuerbaren Strom für A3-Multifunktionssystem-Montage

13. August 2019 -  Ricoh gibt bekannt, dass es ab dem Geschäftsjahr 2019 Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energiequellen verwenden wird, um den Strombedarf bei der Montage von A3-Multifunktionssystemen zu decken.
Ricoh setzt auf erneuerbaren Strom für A3-Multifunktionssystem-Montage
(Quelle: Ricoh)
Der Schritt ist Teil der Verpflichtung zur Initiative RE1001, die zum Ziel hat, 100 Prozent erneuerbare Energien im Betrieb zu nutzen. Der gesamte Strom an Standorten, an denen Ricoh A3-MFPs einschliesslich wiederaufbereiteter Systeme montiert werden, wird vollständig aus erneuerbaren Energien stammen.
Seit der Ankündigung einer Beteiligung an RE100 im April 2017 hat die Ricoh-Gruppe verschiedene Massnahmen ergriffen. So hat das Unternehmen betriebseigene Stromerzeugungsanlagen installiert sowie auf Stromquellen mit einem höheren Anteil erneuerbarer Energien umgestellt. Bislang wurde bei neun Vertriebsstandorten in Europa sowie bei Recyclingprozessen der Produktion in Frankreich auf 100 Prozent regenerativen Strom umgestellt. Weitere Initiativen umfassen den Erwerb der Nearly ZEB3-Qualifikation eines Drittanbieters in der Gifu-Niederlassung von Ricoh Japan, einem inländischen Vertriebsstandort.


Diese jüngste Initiative basiert auf Kaufverträgen für I-REC4 und J-Credit5 aus erneuerbaren Energien, die den 37 GWh Strom entsprechen, den Ricoh in diesem Geschäftsjahr für alle Betriebsanlagen für die A3-MFP-Montage bezieht. Nach Abschluss des Strombezugs für dieses Geschäftsjahr werden die Zertifikate eingelöst und die Gutschriften verrechnet.

Mit dieser Initiative wird nicht nur die Nutzung erneuerbarer Energien für Unternehmen weiter ausgebaut, sondern auch die Kundenattraktivität der A3-Multifunktionsdrucksysteme von Ricoh aufgrund ihrer geringeren Umweltbelastung erhöht. Mithilfe dieser Initiative will Ricoh die Verwirklichung einer kohlenstofffreien Gesellschaft gemeinsam mit den Anspruchsgruppen beschleunigen.
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER