Intel begräbt Compute Cards

Intel begräbt Compute Cards

Intel begräbt Compute Cards

(Quelle: Intel)
26. März 2019 -  2017 stellte Intel Compute Cards vor, ein modulares Konzept, um Geräte immer mit neuesten Kernkomponenten zu versorgen. Nun wird das Projekt begraben.
Anfang 2017 stellte Intel Compute Cards vor und im Sommer desselben Jahres sind die Rechner-Komponenten, die auf der Grösse einer Kreditkarte nebst CPU auch RAM und Storage vereinen, auf den Markt gekommen. Die Idee hinter dem modularen Rechnerkonzept war, dass mit Compute Cards beispielsweise Kassensysteme, aber auch All-in-Ones, Laptops oder Consumer Electronics über die Steckkarten mit aktueller PC-Hardware bestückt und ganz einfach aufdatiert werden können.

Nun aber beendet Intel das Projekt, wie "Toms Hardware" berichtet. Intel lässt verlauten, dass man zwar weiterhin an modulare Computing-Systeme glaube, aber man darauf verzichte, neue Compute Cards zu entwickeln. Man werde die bestehenden Compute Cards jedoch in diesem Jahr weiter verkaufen und auch Support bieten. Neue Geräte wird es aber keine geben. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Intels Kreditkarten-PC kommt im August

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER