IBM stellt Watson Workplace ein

IBM stellt Watson Workplace ein

IBM stellt Watson Workplace ein

(Quelle: IBM)
15. Januar 2019 -  Weil das Interesse auf Kundenseite zu gering gewesen sein soll, stellt IBM seinen Enterprise Messenger Watson Workspace per Ende Februar ein.
IBM stellt Watson Workspace ein, wie "Heise.de" meldet. Der Enterprise Messenger, der vor rund drei Jahren unter dem Projektnamen Toscana angekündigt wurde, sollte unter anderem mit Watson Chat-Kanäle analyiseren können und so eine Zusammenfassung der Konversation liefern, auch wenn der User während dieser abwesend war. Die Cloud-Software stand in der kostenlosen Essentials-Version bereit, zudem lancierte Big Blue vor rund einem Jahr die kostenpflichtige Fassung Watson Workspace Plus, die nebst der Messenger-Funktion auch noch die Möglichkeit zu Video-Meetings bot. Aus mangelndem Kundeninteresse wird Watson Workspace nun aber eingestellt. Bestehende Kunden können ihre Chats herunterladen, bevor der Dienst per 28. Februar 2019 endgültig abgeschaltet wird. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • IBM bleibt bei Patenten führend
 • CES: IBM enthüllt ersten kommerziell erhältlichen Quantencomputer
 • IBM verkauft Notes und Domino an HCL

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER