Frühzünder und Spätstarter: Die All IP-Umstellung in Europa

Advertorial
Frühzünder und Spätstarter: Die All IP-Umstellung in Europa

Frühzünder und Spätstarter: Die All IP-Umstellung in Europa

(Quelle: innovaphone AG)
21. November 2018 -  Ähnlich wie bei der flächendeckenden Umstellung von analogen Anschlüssen auf ISDN-Anschlüsse in Deutschland in den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts endet nun erneut eine Ära: in ganz Europa wird auf das Internet–Protokoll (IP) umgestellt.
Nach und nach kündigen die Provider die bestehenden ISDN-Anschlüsse ab und starten All-IP-Kampagnen: ob „Adieu RTC“, „Bye-bye PSTN“ oder „Het einde van ISDN“ – das Ziel ist in allen Fällen, unter dem Stichwort „All IP“ auch die letzte Bastion der Kommunikation, die Telefonie, auf das einheitliche IP-Protokoll umzustellen, nachdem andere Medienkanäle wie Internet, Mobilfunk sowie TV bereits häufig IP-basiert sind.

Neue Möglichkeiten durch eine All IP-Lösung

Den Überlegungen zu den Vor- und ggf. auch Nachteilen einer Umstellung von ISDN zu All IP ist voranzustellen, dass der Wechsel ohnehin alternativlos ist. Es geht also nicht um ein „entweder / oder“, sondern darum, den Technologiewechsel so zu vollziehen, dass dessen Vorteile maximiert und eventuelle Nachteile minimiert werden. Grundsätzlich bringt ein All IP-Anschluss für Unternehmen die nachfolgenden Vorteile:
• Höhere Mobilität durch ortsunabhängige Nutzung
• Flexibilität durch beliebige Erweiterbarkeit der Sprachkanäle
• Neue Leistungsmerkmale wie Conferencing, Presence, Collaboration oder Application Sharing
• Einfache Verlagerung der Unternehmenskommunikation in die Cloud
• Geringe monatliche Grundgebühr

Die Schritte einer erfolgreichen IP-Umstellung in der Praxis

Während Privatanwender meist nichts von der Abschaltung ihres ISDN-Anschlusses und dem Umstieg auf IP-Technologie mitbekommen, erfordert der Technologiewechsel in Unternehmen eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema und eine klare Strategie, um die Umstellung ohne größere Probleme bewältigen zu können.
Besonderes Augenmerk muss auf folgende Punkte gelegt werden:
• Auswahl des SIP-Providers und die Frage der Dimensionierung des Anschlusses
• Sanfte Migration oder neue TK-Anlage?
• Wann empfiehlt sich eine neue TK-Anlage und worauf muss bei der Auswahl geachtet werden?
• Was soll eine neue TK-Anlage ggf. leisten? Pure Telefonie? Unified Communications System? App Plattform?
• Welche sicherheitsrelevanten Aspekte gilt es bei der Umstellung zu beachten?


Laden Sie jetzt das neue Whitepaper „All IP“ der innovaphone AG, dem Spezialisten für universelle Kommunikations- und Arbeitsumgebungen, kostenlos herunter und erfahren Sie mehr über die All IP-Umstellung in Unternehmen.
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER