Blockchain-Smartphone von HTC kann vorbestellt werden

Blockchain-Smartphone von HTC kann vorbestellt werden

23. Oktober 2018 -  Exodus 1, das erste Blockchain-Smartphone aus dem Hause HTC, kann ab sofort vorbestellt werden. Ausgeliefert soll es dann im Dezember werden.
Blockchain-Smartphone von HTC kann vorbestellt werden
(Quelle: HTC)
Mit dem Exodus 1 wirft HTC das erste Blockchain-Smartphone auf den Markt ("Swiss IT Magazine" berichtete). Nun kann dieses – unter anderem auch in der Schweiz – vorbestellt werden, wie der Hersteller meldet. Als Zahlungsmittel werden dabei ausschliesslich die Krypto-Währungen Bitcoin (0,15 BTC, umgerechnet rund 957 Dollar) und Ethereum (4,78 ETH, umgerechnet rund 954 Dollar) akzeptiert. Ausgeliefert werden sollen die Geräte voraussichtlich im Dezember. Das Exodus 1 bietet 6 GB RAM, 128 GB Speicherkapazität und wird von einem Snapdragon-845-Prozessor von Qualcomm angetrieben. Zudem verfügt das Gerät über einen 6-Zoll-Quad-HD+-Display sowie eine 12- und 16-MP-Dual-Hauptkamera und eine 8-MP-Frontkamera.

Das Exodus 1 kombiniert laut Hersteller die Blockchain-Technologie mit Software, "die für Anwendungen für das neue Internetzeitalter erforderlich sind". Zudem enthält das Gerät einen abgeschlossenen Bereich, der vor dem Android OS geschützt ist. Dieser Bereich bewahrt die Schlüssel zu Krypto auf, ob Währungen oder nicht fungible Token (NFTs) oder in naher Zukunft alle digitalen Daten. Zudem wird HTC in Kürze zur Stärkung der Blockchain-Technologie APIs veröffentlichen, die es Drittanbietern ermöglichen soll, die Exodus-1-Hardware zum Schutz von Schlüsseln und zum Signieren von Transaktionen zu verwenden. Dazu zählt die Freigabe des Zion Key Management API und das Wallet SDK. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • HTCs neues Flaggschiff U12+: Erste Eindrücke
 • HTC nimmt Vorbestellungen für Vive Pro entgegen, senkt Vive-Preis
 • Das sind die Specs vom neuen HTC-Flaggschiff

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 24. Oktober 2018 AVoIP
EIn teures Portemonaie oder Geldsack/ Beutel mit dem man im Internet sich tummelnn kann und digitalisierte Brieftauben über Amerika zurück nach Europa mit Nachrichten schicken kann. diese Tools werden immer teurer und sind nach 3-4 Jahren wertlos. Wahnsinn

Mittwoch, 24. Oktober 2018 daniel werner
...und noch ein handy, welches für fast 1000.- zu haben sein wird. Sind die Hersteller alle nicht mehr ganz bei trost?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/11
Schwerpunkt: Rechenzentrumsland Schweiz
• Vom eigenen Rechenzentrum ins externe Datacenter
• Eine durchgängige Infrastruktur für alle Anwendungen
• Digitalisierung bietet Chancen für den Klimaschutz
• Die grossen US-Cloud-Anbieter erobern die Schweiz.
• Mega Datacenter in der Schweiz?
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER