Google ermittelt Standort auch bei deaktiviertem Standortverlauf

Google ermittelt Standort auch bei deaktiviertem Standortverlauf

Google ermittelt Standort auch bei deaktiviertem Standortverlauf

(Quelle: Google)
14. August 2018 -  Wie eine Untersuchung zeigt, ermitteln viele Google-Dienste sowohl auf Android als auch auf iOS den Standort der Nutzer, selbst wenn diese dies explizit nicht möchten und in den Einstellungen untersagt haben.
Dass Google gerne die Daten seiner Nutzer sammelt, ist keine News, dass Google allerdings auch dann die Standortdaten seiner Nutzer ermittelt, wenn diese es explizit nicht wünschen, lässt aufhorchen. Eine Untersuchung von "Associated Press" enthüllt, dass viele Google-Dienste sowohl auf Android als auch auf iOS auch dann noch den Standort der Nutzer ermitteln, nachdem diese in den Einstellungen die Speicherung des Standortes untersagt haben. In den Einstellungen zur Privatsphäre lässt sich der Standortverlauf pausieren, und wie Google selbst auf seiner Support-Seite angibt, soll dadurch die Speicherung der Standortdaten verhindert werden. Wie jedoch Sicherheitsforscher der Universität Princeton laut "Associated Press" bestätigen, speichert beispielsweise Google Maps beim Öffnen der App den Standort des Nutzers. Auch die Wetter-Informationen auf Android speichern Standortdaten und selbst Suchanfragen, die nichts mit dem eigenen Standort zu tun haben, speichern diesen offenbar auf den Meter genau im Google-Konto der Nutzer.

Google verteidigt sich in einem Statement und erklärt, die Handhabung der Standortdaten sei transparent: "Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Google den Standort nutzen kann, um das Erlebnis der Nutzer zu verbessern: den Standortverlauf, Web- und App-Aktivitäten sowie durch Location Services auf Geräteebene", sagt ein Google-Sprecher in einer Erklärung an "Associated Press". "Wir bieten klare Beschreibungen dieser Tools und robuste Kontrollen, damit die Leute sie jederzeit ein- und ausschalten und ihre Velräufe löschen können." Um die Sammlung dieser Daten zu verhindern, müsse man in den Einstellungen "Web and App Activity" ausschalten. Kritiker monieren derweil, dass es den Nutzern zu schwer gemacht werde, auf die Wahrung der eigenen Privatsphäre zu pochen, und werfen Google vor, alles zu versuchen, um die Standortdaten möglichst vieler Nutzer zu sammeln, um damit Werbeeinnahmen zu generieren. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Googles Programmiersprache Dart 2 erschienen
 • Tensorflow nun offiziell für Raspberry Pi erhältlich
 • Android 9 P heisst nun Android Pie

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/11
Schwerpunkt: Rechenzentrumsland Schweiz
• Vom eigenen Rechenzentrum ins externe Datacenter
• Eine durchgängige Infrastruktur für alle Anwendungen
• Digitalisierung bietet Chancen für den Klimaschutz
• Die grossen US-Cloud-Anbieter erobern die Schweiz.
• Mega Datacenter in der Schweiz?
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER