EU-Kommission: Hohe Strafe für Elektronikhersteller

EU-Kommission: Hohe Strafe für Elektronikhersteller

24. Juli 2018 -  Die Elektronikhersteller Asus, Denon & Marantz sowie Philips und Pioneer wurden von der EU-Kommission mit einer Strafe in der Höhe von 111 Millionen Euro belegt. Dies, weil sie ihren Online-Einzelhändlern unter Verstoss gegen das EU-Wettbewerbsrecht Fest- oder Mindestpreise für den Wiederverkauf ihrer Produkte vorgegeben haben.
EU-Kommission: Hohe Strafe für Elektronikhersteller
(Quelle: ec.europa.eu)
Bereits im Februar letzten Jahres waren die Elektronikhersteller Asus, Denon & Marantz sowie Philips und Pioneer ins Visier der EU-Kommission geraten, wegen angeblicher Preisabsprachen im Online-Handel. Nun wurden die Unternehmen mit insgesamt über 111 Millionen Euro gebüsst, wie die EU-Kommission in einer Mitteilung schreibt. Der Grund für die hohe Strafe, die ermässigt wurde, weil die Unternehmen mit der Kommission zusammengearbeitet hätten, ist, dass diese "ihren Online-Einzelhändlern unter Verstoss gegen das EU-Wettbewerbsrecht Fest- oder Mindestpreise für den Wiederverkauf ihrer Produkte vorgegeben haben". Die vier Hersteller hätten vertikale Preisbeschränkungen in Form von Fest- oder Mindestpreisbindungen vorgenommen, indem sie die Möglichkeiten ihrer Online-Einzelhändler beschränkten, die Einzelhandelspreise für gängige Elektronikprodukte wie Küchengeräte, Notebooks und Hi-Fi-Geräte eigenständig festzulegen, wie die EU-Kommission in der Begründung ausführt.


EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Der Markt für Online-Handel wächst rapide und hat in Europa inzwischen ein jährliches Volumen von über 500 Milliarden Euro erreicht. Mehr als die Hälfte der Europäer kaufen jetzt auch über das Internet ein. Die Massnahmen der vier Unternehmen haben für Millionen von Verbrauchern in Europa zu höheren Preisen für Küchengeräte, Haartrockner, Notebooks, Kopfhörer und viele andere Produkte geführt. Das verstösst gegen das EU-Kartellrecht und ist somit rechtswidrig. Unsere heutigen Beschlüsse zeigen, dass die EU-Wettbewerbsvorschriften die Verbraucher schützen, wenn Unternehmen stärkerem Preiswettbewerb und besseren Auswahlmöglichkeiten im Weg stehen." (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Google zu Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro verdonnert
 • Airbnb im Visier von EU-Kommission
 • Asus, Denon & Marantz, Philips und Pioneer im Visier der EU

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER