Ethereum-Gründer Vitalik Buterin kritisiert zentralisierte Exchanges

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin kritisiert zentralisierte Exchanges

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin kritisiert zentralisierte Exchanges

(Quelle: Swiss IT Media)
9. Juli 2018 -  Der Mitbegründer der Ethereum-Blockchain Vitalik Buterin diskutierte in einem Interview mit dem Techcrunch-Journalisten Jon Evans im Rahmen einer Blockchain-Konferenz in Zug die Zukunft der Blockchain.
Vitalik Buterin, Schöpfer von Ethereum (ETH), teilte seine Ideen für die Zukunft der Blockchain in einem Interview für "Techcrunch" an einer Blockchain-Konferenz in Zug. Zusammen mit dem "Techcrunch"-Journalisten Jon Evans diskutierte Buterik über seine Ansichten darüber, wie Blockchain-Technologien die Gesellschaft beeinflusst haben. Für Buterin stellt insbesondere das Dilemma von Zentralisierung versus Dezentralisierung eines der wichtigsten moralischen Probleme dar, die Blockchain-Technologien lösen müssen, um weltweite Akzeptanz zu erreichen.

Buterin bekräftigte seine positive Haltung zur Dezentralisierung und erklärte, dass die Krypto-Community durch die Entwicklung besserer dezentraler Plattformen in der Lage sein sollte, den zentralisierten Krypto-Exchanges die "dumme Königsmacher-Macht" zu entziehen. Der Schöpfer von Ethereum kritisierte zentralisierte Plattformen dafür, dass sie die Möglichkeit hätten, zu entscheiden, welche Krypto-Währungen gross werden, etwa, indem sie enorme Listungsgebühren verlangen, und fügte an: "Ich persönlich hoffe auf jeden Fall, dass zentralisierte Exchanges so weit wie möglich in der Hölle schmoren."

Der einzige Grund, warum Buterin glaubt, dass es zentralisierte Exchanges gibt, ist, um als Man-in-the-Middle zwischen Krypto-Werten und Fiat-Werten zu dienen. Im Falle einer weltweiten Einführung von Krypto-Währungen sollte der Standard des Krypto-Krypto-Austauschs jedoch auf eine Dezentralisierung abzielen.

Im Interview nannte Buterin ein Beispiel, um die Vorteile der Dezentralisierung von Ethereum zu demonstrieren: "Wenn jemand eine Waffe an seinen Kopf halten und ihm sagen würde, er solle einen hard Fork patchen," würde er das auf jeden Fall tun. Allerdings würden dann "relativ wenige" Benutzer das Update herunterladen und ausführen. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Digitales Eigentum via ­Blockchain
 • Blockchain-basierte Abstimmung in Zug gestartet
 • Adnovum: Business-Ökosystem auf Blockchain-Basis



Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/07
Schwerpunkt: Unified Communication
• Der Wunsch als Vater des Gedankens
• Viel Potential mobiler UC-Lösungen bleibt ungenutzt
• Digitale Assistenten für smarte Meetings
• Marktübersicht: Die Telefonanlage wird virtuell
• Unternehmens­kommunikation in Zeiten von All IP
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER