DSGVO - US-Medien sperren EU-User aus

DSGVO - US-Medien sperren EU-User aus

DSGVO - US-Medien sperren EU-User aus

(Quelle: SITM)
27. Mai 2018 -  Da eine Reihe von US-Webseiten den Anforderungen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung nicht entsprechen, sind die Betreiber dazu übergegangen, Webbenutzer aus EU-Länder von ihren Angeboten auszusperren.
Die rigiden Auflagen der seit heute in Kraft getretenen EU-Datenschutz-Grundverordnung sorgen für ungewöhnliche Massnahmen bei diversen US-Webseiten. Da deren Betreiber auf die neuen Datenschutzauflagen entweder nicht vorbereitet sind oder den Anforderungen nicht zu genügen vermögen, sind einige dazu übergegangen, Webbenutzer aus den EU-Länder schlicht und einfach auszusperren.

Aktuell werden Webbenutzern mit IP-Adressen aus EU-Ländern beispielsweise die Online-Angebote von bekannten Publikationen wie "LA Times", "New York Daily", "Chicago Tribune" oder "Baltimore Sun" gesperrt. Die Besucher bekommen statt den üblichen News lediglich einen Hinweis eingeblendet, in dem versichert wird, man man halte nach Compliance-Lösungen Ausschau, um das Angebot wieder allen Benutzern zur Verfügung zu stellen. Alle genannten Publikationen gehören dem Chicagoer Verlagshaus Tronc.

Schweizer Website-Benutzer, die mit einer hiesigen IP-Adresse unterwegs sind, sind von den Aussperrmassnahmen erwartungsgemäss nicht betroffen. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft setzt DSGVO-Richtlinien weltweit um
 • Nur jedes vierte deutsche Unternehmen ist bereit für die DSGVO
 • Alles rund um die EU-DSGVO

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Montag, 28. Mai 2018 Künzi
Datenschutz ist wichtig und richtig. Nur hat die EU ein Moloch konstruiert der sowohl für den kleinen KMU Betrieb, wie auch für Google und Facebook gilt. Schade, dass die EU nicht nach Betriebsgrösse/ Datengrösse abstuft und eine sinvolle "light" Version, die auch Klein- und Mittelbetriebe mit vernünftigen Kosten implementieren können, vorsieht.

Freitag, 25. Mai 2018 Marki
Genau so soll es sein. Und es sollen noch viel mehr dazu kommen. Es ist ein Graus, was ein normales KMU für einen Aufwand betreiben muss, um diese Verordnung auch nur Ansatzweise umzusetzen. Ganz zu schweigen vom Aufwand der entsteht, wenn Anfragen gestellt werden. Ein EU-Molloch welcher nur die Anwälte reicher macht.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/06
Schwerpunkt: Blockchain in der Praxis
• Blockchain und die dezentrale Zukunft
• Blockchain - Anwendungsbereiche für Firmen
• Smart Contracts, die Zukunft der Blockchain
• Marktübersicht: Blockchain-Nation Schweiz
• Fallbeispiel: Immobilienhandel via Blockchain
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER