DeepL lanciert Pro-Version für Entwickler und Firmen

DeepL lanciert Pro-Version für Entwickler und Firmen

DeepL lanciert Pro-Version für Entwickler und Firmen

(Quelle: Deepl)
20. März 2018 -  Der Übersetzungsdienst DeepL ist nun auch in einer kostenpflichtigen Pro-Version erhältlich. Diese richtet sich an Entwickler und Firmen und beinhaltet unter anderem auch eine Programmierschnittstelle.
DeepL gibt's ab sofort auch in einer Pro-Version. Der Übersetzungsdienst des gleichnamigen Kölner Start-ups bietet in der kostenpflichtigen Version eine Programmierschnittstelle sowie ein Software-Plugin für CAT-Tools und wendet sich insbesondere an Entwickler und Firmen.

Im August 2017 lanciert, sorgte das Übersetzungs-Tool sofort für Schlagzeilen. So überzeugten die Ergebnisse von DeepL in Blindtests mit professionellen Übersetzern drei Mal häufiger als die Konkurrenz. Und auch beim BLEU Score, der zur Bewertung von Übersetzungssystemen dient, toppte das Tool alles bisher Dagewesene. Das System verwendet zur Übersetzung Convolutional Networks, eine Machine-Learning-Methode, die üblicherweise zur Bilderkennung verwendet wird, im Fall von DeepL allerdings für sehr natürlich klingende Übersetzungen sorgt.

DeepL Pro wird als kostenpflichtiger Aboservice angeboten und soll 20 Euro im Monat kosten. Damit lassen sich Übersetzungen von bis zu einer Million Zeichen durchführen, danach fallen pro 500 Zeichen 0,01 Euro an. Die Online-Version bleibt weiterhin kostenfrei, allerdings beschränkt sich der Umfang von Übersetzungen auf 5000 Zeichen pro Vorgang.

Die Programmierschnittstelle der Pro-Version ermöglicht es Entwicklern beispielsweise, Live-Chats um Echtzeit-Übersetzungen zu erweitern. Internationale Firmen sollen die DeepL-Schnittstelle etwa in internen Geschäftsabläufen integrieren, um so Sprachbarrieren zu überwinden. Doch auch professionelle Übersetzer sollen von der Software profitieren, so lässt sich das System in verschiedene Übersetzungsprogramme integrieren. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft Teams kriegt Cortana und Übersetzungsdienst
 • Amazon bringt Übersetzungs-Service und Deep-Learning-fähige Videokamera
 • Google zeigt Kopfhörer mit Simultan-Übersetzung in 40 Sprachen

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 22. Mai 2019 Stefano
DeepL Pro kann derzeit in der Schweiz nicht bestellt werden! Die traurige Entdeckung, die ich heute gemacht habe, bedeutet, dass es in der Schweiz keine Pro-Kunden gibt!

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER