Next-Generation-Rennspass

Gadget - Dr!ft
Next-Generation-Rennspass

Next-Generation-Rennspass

(Quelle: Sturmkind)
Artikel erschienen in IT Magazine 2018/01
Seite 1
3. Februar 2018 -  Der ferngesteuerte Spielzeug-Racer Dr!ft entstand durch eine Kickstarter-Kampagne und verspricht realistische Fahrdynamik, ist allerdings kein Schnäppchen.
016 hat Dr!ft als Kickstarter-Projekt rund eine Viertelmillion Euro generiert, und seit einigen Wochen ist der ferngesteuerte Spielzeug-Racer im Massstab 1:43 nun käuflich erhältlich – in der Schweiz für 229 Franken bei Swisscom.

Dr!ft behauptet von sich, der erste Racing-Simulator für den Schreibtisch zu sein, der sich mit der Fahrdynamik eines echten Rennautos bewegt. Fakt ist nämlich, dass Modellautos aufgrund ihrer Verkleinerung in der Regel unrealistisch und kaum kontrollierbar zu fahren sind. Mit Dr!ft hingegen wird das Beschleunigen, Lenken und vor allem das Driften in den Kurven realitätsnah und funktioniert auf einem grossen Tisch genauso gut wie auf einem Parkettboden oder selbst einem harten Filzteppich. Doch der Reihe nach.

Nimmt man seinen Dr!ft-Racer – in unserem Fall einen 1. Edition Silver V8 mit hochgerechnet 5,2 Liter Hubraum, 550 PS und einem Drehmoment von 600 Nm, der die 1,6 Tonnen Gewicht in 3,3 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt – aus seiner edlen Verpackung, ist man zuerst vielleicht ein wenig enttäuscht. Der vermeintliche High-tech-Racer ist nämlich ein ziemlicher Plastikhaufen und darüber hinaus auch noch mit sechs Rädern bestückt. Sechs Räder deshalb, weil der Trick von Dr!ft darin liegt, dass das Auto nicht auf seinen Rädern an der Vorder- und Hinterachse fährt, sondern dass in der Mitte am Unterboden eine Art Drehschreibe mit zwei gummierten Rädern montiert ist. Diese beiden Räder sorgen für den Vortrieb, während die Drehscheibe das Auto quasi in Driftposition bringt. Das Auto ist ausserdem so auf dieser Drehschreibe und den Antriebsrädern ausbalanciert, dass es Kippbewegungen beim Beschleunigen und Bremsen macht oder bei Unebenheiten quasi mitfedert, was die Optik realistischer macht.
Doch fahren soll das Ding und Spass machen dabei. Bevor es aber losgeht, will zuerst die Dr!ft-App (gibts für iOS und Android) aufs Smartphone geladen werden, mit welcher der Racer via Bluetooth gesteuert werden kann. Das funktioniert tadellos und für bis zu 30 Autos gleichzeitig. Einmal auf den Startknopf gedrückt, erwacht unser V8 – jedes Fahrzeug soll je nach Motor anders klingen – mit einem tiefen Grollen zum Leben und blubbert munter vor sich hin. Der Sound kommt dabei allerdings nicht vom Fahrzeug, sondern aus dem Smartphone, tönt dafür aber sehr realistisch. Gas gibt man, indem man an der rechten Seite des Smartphone-Displays hochfährt, gebremst wird analog auf der linken Seite. Drückt man in der Mitte, zieht man die Handbremse, ausserdem findet sich ein Knopf für den Rückwärtsgang und einer, um das Licht einzuschalten.

Ist man sich von einem kleinen RC-Rennauto gewohnt, dass es losschiesst wie von der Tarantel gestochen, fährt das Dr!ft-Auto vergleichsweise gemächlich los – massstabsgetreu eben. Wirft man sich aber mit etwas Gas in die erste Kurve – was man durch Neigen des Smartphones erreicht – fängt der Driftspass so richtig an. Der Motor heult, die Reifen quietschen und das Fahrzeug schlittert unglaublich realistisch in der Gegend umher. Zieht man dann bei Vollgas noch die Handbremse, legt der Racer einen Drift hin, dass die Crew von "The Fast and the Furious" neidisch werden würde.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/07
Schwerpunkt: Unified Communication
• Der Wunsch als Vater des Gedankens
• Viel Potential mobiler UC-Lösungen bleibt ungenutzt
• Digitale Assistenten für smarte Meetings
• Marktübersicht: Die Telefonanlage wird virtuell
• Unternehmens­kommunikation in Zeiten von All IP
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER