Völlig losgelöst - Apples Uhr wird selbständig

Gadget - Apple Watch Series 3 Cellular

Völlig losgelöst - Apples Uhr wird selbständig

Artikel erschienen in IT Magazine 2018/01
Seite 1
3. Februar 2018 -  Apples neueste Smartwatch bringt viel Neues und wagt via LTE die Abkopplung vom iPhone. Das funktioniert, jedoch nur mit Vorbehalten.
Völlig losgelöst - Apples Uhr wird selbständig
(Quelle: Apple)
Apples neueste Smartwatch bringt viele Neuerungen und wagt via LTE die Abkopplung. Das bedeutet: Ganz ohne iPhone telefonieren, Nachrichten schreiben und Musik streamen.

Updates, Abos und LTE

Wer die LTE-Funktionen aber nutzen will, braucht dazu ein spezielles Abo von Swisscom oder Sunrise, den einzigen beiden Anbietern in der Schweiz, welche die Apple Watch 3 Cellular unterstützen. Das kostet bei Swisscom zusätzlich 10 Franken, bei Sunrise 9 Franken im Monat. Hat man den Abo-Dschungel erstmal hinter sich gelassen, lassen sich die Apple-­Watch-LTE-Funktionen dank eSim einfach freischalten. Voraussetzung dafür ist die WatchOS-Version 4.2 sowie mindestens ein iPhone 6 mit iOS 11.2.

Doch wozu braucht man überhaupt LTE bei einer Smartwatch? Hat man sein Handy nicht so oder so fast immer dabei? Eben nur fast. Das Ausfüllen dieser Lücken bildet das Hauptverkaufsargument der Series 3 Cellular.

Ausstattung & Design

Davon abgesehen unterscheidet sich die Apple Watch 3 allerdings nicht allzu stark vom vorhergehenden Modell, weder beim Design noch bei der Bedienung. Die Uhr gibt’s in zwei Grössen (38 und 42 Millimeter), wobei die LTE-Version aufgrund der eSim kaum merkliche 0,25 Millimeter dicker ist. Das 1,65-Zoll-OLED-Display der von uns getesteten 42-Millimeter-Version überzeugt voll und ganz und ist auch in hellem Sonnenlicht bestens lesbar. Auch das automatische Einschalten beim Heben des Armes funktioniert einwandfrei. Einziger äusserlich erkennbarer Unterschied zum Vorgänger und auch zu den anderen neuen Versionen ist bei der LTE-Version ein roter Punkt auf der Krone, dem Drehknopf an der Seite des Gerätes. Erstaunlich: als Antenne dient das Display, wodurch Apple beim Design den Platz optimal genutzt hat. Die Watch Series 3 ist ausserdem bis zu 50 Metern Tiefe wasserdicht, wodurch diese sogar zum Schwimmen getragen werden kann.

Die Watch Series 3 wartet mit einem neuen Dual-Core-Prozessor, schlicht S3 genannt, auf, der, so Apple, bis zu 70 Prozent schneller als sein Vorgänger sein soll. Dadurch läuft tatsächlich alles einiges flüssiger und flotter, Apps starten blitzschnell und Siri kann neu per Sprachausgabe antworten. Die Aufforderungen an die Sprachassistentin werden prompt und erstaunlich schnell umgesetzt. Die Diktierfunktion, etwa zum Verfassen von Nachrichten, funktioniert ebenso einwandfrei, was einiges an Zeit sparen kann. Ebenfalls eine tolle Verbesserung: Die Series 3 Cellular bietet satte 16 GB Speicherplatz, also doppelt so viel wie der Vorgänger.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/07
Schwerpunkt: Unified Communication
• Der Wunsch als Vater des Gedankens
• Viel Potential mobiler UC-Lösungen bleibt ungenutzt
• Digitale Assistenten für smarte Meetings
• Marktübersicht: Die Telefonanlage wird virtuell
• Unternehmens­kommunikation in Zeiten von All IP
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER