Intel rät vor Meltdown-/Spectre-Patch-Installation ab

Intel rät vor Meltdown-/Spectre-Patch-Installation ab

Intel rät vor Meltdown-/Spectre-Patch-Installation ab

(Quelle: Intel)
23. Januar 2018 -  Intel warnt davor, die bisher veröffentlichten Patches für Meltdown und Spectre zu installieren. Diese seien fehlerhaft und würden zu unnötigen Reboots führen.
Die mühselige Geschichte rund um die CPU-Lecks Meltdown und Spectre nimmt kein Ende. Jüngste Episode: Intel warnt davor, die bislang veröffentlichten Patches zu installieren. Wie Intel schreibt, habe man die Probleme identifizieren können, aufgrund derer es auf den Broadwell- und Haswell-Plattformen zu vermehrten Reboots gekommen sei. Man sei an einer Lösung und habe eine Vorabversion davon am Wochenende an Industriepartner zu Testzwecken verteilt. Sobald diese Tests abgeschlossen sind, werde man die Updates releasen.

Bis dahin rät Intel allen OEMs, Systemherstellern und auch Endkunden, die Installation der bisher veröffentlichten Updates zu unterlassen. Denn diese fehlerhaften Updates würden nicht nur zu vermehrten Reboots, sondern auch zu anderen unvorhersehbaren Verhalten der Systeme führen. Offenbar ist die Gefahr durch die Patches im Moment grösser als die Gefahr, über die Meltdown- und Spectre-Lecks tatsächlich angegriffen zu werden. Wobei Intel rät, seine Systeme abgesehen von den fehlerhaften Patches möglichst Up to Date zu halten. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Meltdown und Spectre: Intel-Benchmarks zeigen Performance Einbussen
 • Schon wieder Leck bei Intel gefunden: Laptops sollen in 30 Sekunden gehackt werden können
 • Abstürze nach Spectre-Patches häufen sich - Microsoft pausiert Updates

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/07
Schwerpunkt: Unified Communication
• Der Wunsch als Vater des Gedankens
• Viel Potential mobiler UC-Lösungen bleibt ungenutzt
• Digitale Assistenten für smarte Meetings
• Marktübersicht: Die Telefonanlage wird virtuell
• Unternehmens­kommunikation in Zeiten von All IP
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER