Zulieferer der Hololens dämpft Erwartungen

Zulieferer der Hololens dämpft Erwartungen

Zulieferer der Hololens dämpft Erwartungen

(Quelle: Microsoft)
21. August 2017 -  Der Lieferant des Displays für Microsofts Hololens, bestätigte, dass man weder dieses noch nächstes Jahr mit Neuigkeiten zur neuen Version der Augmented-Reality-Brille rechnen sollte.
In einem Telefonat mit seinen Investoren bestätigte der CEO von Himax Technologies, Lieferant der Displays für Microsofts Augmented-Reality-Brille Hololens, dass man weder dieses noch nächstes Jahr mit Neuigkeiten rechnen solle, wie "MSPoweruser" berichtet. Davor hatte Tech-Insider Brad Sams bereits im Februar dieses Jahres spekuliert, dass Microsoft die dritte Generation der Hololens erst 2019 auf den Markt bringen werde, nachdem die Entwicklung der zweiten Generation der AR-Brille eingestellt worden war. Der Grund dafür sei schlicht und einfach die fehlende Konkurrenz, wieso sich Microsoft mit der Produktion Zeit lasse.

Wie Himax nun erklärt, gebe es noch Verbesserungen am Liquid Crystal on Silicon (LCOS) Display vorzunehmen. Unter anderem sollen die Herstellungskosten reduziert und der Sehbereich vergrössert werden. Der CEO des Zulieferers betonte aber, dass die LCOS-Technologie der von anderen Herstellern bevorzugten Laser-DLP-Technologie überlegen sei. (luc)
Jetzt kaufen im Microsoft Store
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsofts Hololens erhält AI-Prozessor
 • SBB testet Hololens für Wartung von Zügen
 • Nächste Hololens-Generation kommt nicht vor 2019

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/07
Schwerpunkt: Unified Communication
• Der Wunsch als Vater des Gedankens
• Viel Potential mobiler UC-Lösungen bleibt ungenutzt
• Digitale Assistenten für smarte Meetings
• Marktübersicht: Die Telefonanlage wird virtuell
• Unternehmens­kommunikation in Zeiten von All IP
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER