Google I/O enthüllt zahlreiche Neuerungen

Google I/O enthüllt zahlreiche Neuerungen

Google I/O enthüllt zahlreiche Neuerungen

(Quelle: Google)
18. Mai 2017 -  Google hat im Rahmen der Konferenz Google I/O verschiedene Neuerungen bekannt gegeben. Unter anderem sind das Android Go, Google Assistant auf iOS und Verbesserungen im Bereich der künstlichen Intelligenz.
Google hat die Entwickler-Konferenz Google I/O am Mittwoch Abend in Mountain View eröffnet und sowohl Statistiken zu den eigenen Plattformen bekannt gegeben, als auch neue Produkte vorgestellt, wie Android Go und eine Google-Assistant-App für iOS. Die Foto-App Google Photos konnte in nur einem Jahr die Zahl der Nutzer mehr als verdoppeln, und zwar von 200 Million auf über 500 Millionen. Diese laden täglich mehr als 1,2 Milliarden Fotos und Videos ins Netz. Auch das Betriebssystem Android erfreut sich grosser Beliebtheit und ist auf mittlerweile mehr als 2 Milliarden Geräten installiert. Derweil kratzt auch Google Drive, der Cloud-Speicherdienst des Unternehmens, mit 800 Millionen aktiven Nutzern an der Milliardengrenze.

Auf der Produktseite hat Google ebenfalls mehrere Neuerungen enthüllt. Zum einen hat sich das kürzlich aufgetauchte Gerücht bestätigt, dass eine iOS-App mit dem Google Assistant veröffentlicht werden soll. Der smarte Helfer ist allerdings erst in den USA verfügbar. "Engadget" hat die App aber bereits getestet und war von den Fähigkeiten beeindruckt. Auch soll Google Assistant neu in der Lage sein, die Umgebung über die Kamera wahrzunehmen und darauf zu reagieren, indem die von der Kamera aufgezeichneten Bilder mit Informationen aus dem weltweiten Datennetz in Bezug gebracht werden.
Im Bereich der mobilen Geräte stand das kommende Betriebssystem Android O im Rampenlicht. Vermutlich die wichtigste und eine willkommene Entwicklung ist die Verbesserung der Akkulaufzeit durch ein neues Management der Ressourcen und der Apps, die im Hintergrund laufen. Dazu wartet das neue OS aber auch mit vielen weiteren Verbesserungen auf. So soll es auch schneller starten und allgemein flüssiger laufen als ältere Versionen. Die Beta-Version des Betriebssystems ist bereits erhältlich, und Besitzer einiger Nexus- und Pixel-Smartphones können sich dafür registrieren.

Android Go soll derweil das Betriebssystem der Wahl auf schwächeren Rechnern werden. Diese Variante soll mit 512 MB Arbeitsspeicher auskommen und vor allem die Adoption von Googles Ökosystem in Schwellenländern ankurbeln. Auch die Apps sollen mit wenig Speicher und Bandbreite auskommen. Ab der kommenden Version von Android O soll es jeweils auch eine Go-Variante des Betriebssystems geben, die auf Geräten mit weniger als 1 GB Arbeitsspeicher automatisch installiert wird.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER