Swisscom gibt iO-Messenger auf

Swisscom gibt iO-Messenger auf

Swisscom gibt iO-Messenger auf

(Quelle: Swisscom)
17. Mai 2017 -  Swisscom hat mit seiner App iO den Kampf gegen Whatsapp verloren und stellt den Dienst per Ende August 2017 ein. Von dieser Entscheidung betroffen sind neben den Kunden auch zehn Mitarbeitende. Für sie wird intern nach einer Lösung gesucht.
Im Juni 2013 brachte Swisscom seine eigene Messaging App iO auf den Markt (Swiss IT Magazine berichtete). Seither konkurrierte der Dienst mit anderen Messenger wie Whatsapp oder Facebook Messenger – und hat den Kampf nun als verloren erklärt: Per Ende August dieses Jahres wird iO eingestellt. Roger Wüthrich-Hasenböhler (Bild), Leiter Digital Business, erklärt dazu in einem Interview, dass die meisten Kunden nur einen Messenger-Dienst nutzen und es deshalb schwierig gewesen sei, gegen Gigant Whatsapp zu bestehen. Hätte man früher noch mit innovativen Funktionen wie OTT oder Telefonie ins herkömmliche Netz auftrumpfen können, seien diese heute kein Differenzierungsmerkmal mehr. Eine weitere Entwicklung, die dem Dienst zugesetzt hat, ist der Fakt, dass viele Abos heute Roaming-Nutzung inkludieren. Ausserdem sei die Datenhaltung in der Schweiz für viele Privatkunden bislang kein Grund, den Dienst zu wechseln.

Obwohl Swisscom mit der App gescheitert ist, sieht Wüthrich-Hasenböhler das Projekt in einem positiven Licht. Man habe viel daraus gelernt und das hinter der App stehende Entwicklerhaus NGTI könne die Technologie und Erfahrung, die im Laufe der Jahre gesammelt wurde, in neuen Projekten nutzen. Ein Wermutstropfen bleibt aber: Mit der Einstellung des Dienstes müssen auch zehn Stellen abgebaut werden. Für die betroffenen Mitarbeitenden suche man derzeit intern nach Lösungen. Es könne allerdings nicht ausgeschlossen werden, dass in Einzelfällen Kündigungen ausgesprochen werden. In diesen Fällen werde ein Sozialplan herangezogen. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Swisscom bietet virtualisierte Netzwerk-Services für KMU
 • Swisscom erreicht fast 1 Gbit/s über ein Handy
 • Swisscoms Cloud-Speicherdienst Mycloud gibt es neu auch für den Desktop
 • Swisscom stellt ab 2018 vollständig auf IP-Telefonie um
 • Swisscom erlaubt mit neuem Abo die gleichzeitige Nutzung mehrerer Geräte

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 17. Mai 2017 Tom Maier
Wer zu spät kommt, der wird bestraft. So ist das liebe Swisscom. Ihr habt zulange gezögert wegen der Kanibalisierung der eigenen Geldmaschinen und somit ist am Schluss dann halt gar nichts mehr übrig. Eigentlich schade... aber voraussehbar.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/07
Schwerpunkt: IT-Karriere 50+
• Schicksale: Das Bangen um die Zukunft
• Altes Eisen oder Talente mit Erfahrung?
• Arbeitsmarktfähigkeit ist der ­Schlüssel zum Erfolg
• "Ständige Weiterbildung ist zwingend"
• Der Bewerber ist in der Bringschuld
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER