Post liefert nächstes Jahr per Drohne aus

Post liefert nächstes Jahr per Drohne aus

Post liefert nächstes Jahr per Drohne aus

(Quelle: Schweizerische Post)
5. Dezember 2016 -  Bereits in der ersten Jahreshälfte 2017 will die Schweizerische Post für einen ersten Firmenkunden Pakete per Drohne kommerziell ausliefern.
Im kommenden Jahr will die Schweizerische Post damit beginnen, Sendungen via Drohne zuzustellen. Dies bestätigte der Post-Logistics-Chef Dieter Bambauer gegenüber der "Handelszeitung". In der ersten Jahreshälfte 2017 wolle man demnach ein kommerzielles Angebot starten. Zunächst wolle man über einen Luft-Shuttle zwei Niederlassungen eines Unternehmens miteinander verbinden. Das Bundesamt Luftfahrt Bazl ist dabei für die Zulassungsbewilligung zuständig.

Seit Juli 2015 testet die Schweizerische Post Drohnenlieferungen (Swiss IT Magazine berichtete). Damals hiess es noch, dass wohl noch fünf bis zehn Jahre vergehen würden, bis eine Drohnenlieferung tatsächlich umgesetzt würde. Begonnen hat das Pilotprojekt im Berner Oberland in Zusammenarbeit mit der Luftfrachtdivision von Swiss sowie dem kalifornischen Drohnenhersteller Matternet. Die Post verfolgte das Ziel, bei der Entwicklung der Drohnenzustellung an vorderster Front dabei zu sein und technische Möglichkeiten früh zu nutzen. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Post testet selbstfahrende Lieferroboter
 • Erstmals hat Drohne Medikamente ausgeliefert
 • Bestätigt: Post testet Drohnen

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Samstag, 17. Dezember 2016 Markus
Die Drohne muss eine Kamera haben. Sobald mir so ein Ding begegnet, nehme ich die Post wegen Datenschutzverstoss in Anspruch. Niemand darf mich ohne Erlaubnis aufnehmen. Auch muss die Drohne wissen, wohin sie soll. Persönliche Daten wie Name und Zustellort können durch Diebstahl der Drohne einfach entwendet werden.

Sonntag, 11. Dezember 2016 Marc
Technik in Ehren, das Drohnen Projekt ist was völlig Unnötiges. Die Auswirkungen (Lärm und Gefahr aus der Luft) zuwenig geprüft. Die Post sollte sich lieber überlegen wie sie den Public Service gewährleistet ohne immer gleich die "unrentablen" die Poststellen zu schliessen.

Samstag, 10. Dezember 2016 Frank
Wenn die Dinger über meinen Kopf fliegen hole ich sie runter. Und gut ist's.

Mittwoch, 7. Dezember 2016 grt
Nächstes Übel welches unvorhergesehene Folgen nach sich zieht. Sollte verboten werden.

Dienstag, 6. Dezember 2016 Michael
Ich hoffe, die Drohne erkennt auch Gleitschirm Flieger und sonst noch alles was so in der Luft rum fliegt und kann selbständig ausweichen. Ansonsten gibt dies früher oder später Tote.

Dienstag, 6. Dezember 2016 FreieLuft
So was sollte verboten werden. Bald schwirren uns 1000-de von Drohnen um die Ohren. Es genügt, wenn die Strassen verstopft sind, die Bahn überfüllt ist. Nun fängt der Mensch auch noch an, die Umgebung - die Luft um uns herum mit solchem Müll und Gebrumme zu belasten. So was muss verhindert werden !!! Wieder gehen Arbeitsplätze verloren.

Dienstag, 6. Dezember 2016 mkte
Hat dann die Drohne auch drei Tage von A nach B? Wäre schon hilfreich, wenn sich die Post einfach auf das Wesentliche konzentrieren würde.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/11
Schwerpunkt: Digital Signage
• Digitale Werbung in ansprechenden Formaten
• Location Based Mobile Advertising
• 14 essenzielle Features einer Digital Signage Software
• Digitale Wegleitung beim Bund
• Anbieter für mehr Abwechslung im Schaufenster
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER