Mobiles Einkaufen: Nachfrage da, Angebot fehlt

Mobiles Einkaufen: Nachfrage da, Angebot fehlt

25. November 2015 -  Gemäss einer Studie der ZHAW bietet über die Hälfte der Schweizer Detailhändler keine mobilen Einkaufsmöglichkeiten über Smartphones an – der vorhandenen Nachfrage zum Trotz.
Mobiles Einkaufen: Nachfrage da, Angebot fehlt
(Quelle: ZHAW)
Die ZHAW School of Management and Law hat im Auftrag von Smama, the Swiss Mobile Association, das Thema mobiles Einkaufen in der Schweiz untersucht. Hintergrund der Studie: Über die Hälfte der Schweizer Detailhändler würden noch keine mobilen Einkaufsmöglichkeiten über Smartphones anbieten – und das obwohl seitens der Kunden durchaus eine Nachfrage vorhanden ist. Für die Studie wurden 1250 Personen aus Deutschschweizer Detailhandelsunternehmen befragt. Über die Hälfte der Befragten hätte allerdings eine Teilnahme an der Studie abgelehnt, weil in ihrem Unternehmen keine Aktivitäten im Bereich M-Commerce vorhanden sind, schreibt die ZHAW. "Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmenden gaben in der Selbsteinschätzung an, dass ihre Unternehmen bezüglich M-Commerce noch ganz am Anfang stehen", erklärt Studienleiter Sandro Graf. "Als Grund geben die meisten Befragten fehlenden Marktdruck, fehlende Nachfrage und fehlendes Know-how an."
Lediglich knapp ein Viertel der Befragten – durchaus grössere Händler, von denen 42 Prozent mehr als 50 Millionen Franken Umsatz machen und 67 Prozent mehr als 50 Mitarbeiter beschäftigen – erwartet eine Steigerung des Umsatzes im Mobile-Commerce-Bereich. Dabei wären einige erfolgreiche Geschäftsmodelle bereits am Markt etabliert und zahlreiche weitere Firmen würden sich erfolgsversprechend positionieren, wie Mmama-Vorstandsmitglied und Fachgruppenleiter M-Commerce Tobias Wirth ausführt: "In-Store Mobile Payment, Showrooming, Couponing, Order Advance oder Shop Apps sind nur einige aktuelle Trends." Gleichzeitig habe M-Commerce erhebliche Auswirkungen auf bestehende Vertriebswege, Kundenbindung und Marketing. "Geschäftsmodelle, die den neuen Entwicklungen nicht Rechnung tragen, sind gefährdet", so Wirth.

Die wichtigsten Erkentnisse der Studie, unter anderem auch zu den Erfolgschancen von Mobile-Payment-Lösungen, bietet die ZHAW in diesem PDF. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Nominationen für Swiss E-Commerce Award 2015 stehen fest
 • Etablierte Zahlsysteme erhalten Konkurrenz
 • Schweizer Händler haben grosse Chancen im internationalen E-Commerce

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER