Schweizer Unblu lässt Co-Browsing patentieren

Schweizer Unblu lässt Co-Browsing patentieren

23. April 2014 -  Der Schweizer Co-Browsing-Spezialist Unblu hat in den USA ein Patent erhalten, mit dem grundlegende Co-Browsing-Technologien geschützt werden.
Schweizer Unblu lässt Co-Browsing patentieren
(Quelle: Unblu)
Unblu, das Co-Browsing-Unternehmen des Schweizer Softwarepioniers Luc Haldimann (Bild), hat vom US-amerikanischen Patentamt ein wichtiges Patent zugesprochen erhalten. Geführt wird das Patent unter der Publikationsreferenz US 8397154 und dem Titel "Remotely controlling a browser program". Konkret geht es beim Patent laut Unblu-CMO Jen Rabe um ein Verfahren, mit dessen Hilfe es möglich gemacht wird, den Inhalt von zwei Browsern zu synchronisieren. "Dies geschieht folgendermassen: Eine Anfrage eines Browsers an die den Inhalt liefernde Webapplikation wird nicht nur an den ersten Webbrowser ausgeliefert, sondern dieser wird parallel auch noch an einen zweiten über die Co-Browsing-Technologie angeschlossenen Browser ebenfalls ausgeliefert. Jegliche Änderung – also Klicks auf die Website – werden in der Folge dann ebenfalls auf beiden Browsern durch die Co-Browsing-Anwendung synchronisiert - und zwar unabhängig davon, auf welchem Browser die Klicks durchgeführt wurden." Fundamental neu und daher patentiert an dem, Szenario sei die Tatsache, dass der Prozess komplett im Browser abläuft und keinerlei Applikation auf den Zielgeräten erfordert. "Damit unterscheidet sich Co-Browsing fundamental von Screensharing", so Rabe.

Gemäss Unblu-CEO Haldimann sei das Patent, das bereits 2008 angemeldet wurde, das Ergebnis von vielen Jahren Innovations- und Entwicklungsarbeit. "Wir sind hocherfreut, unsere Innovationsarbeit nun auch offiziell vom US-Patentamt anerkannt zu bekommen." (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Gartner bezeichnet Schweizer Unblu als wichtigen Hersteller
 • Schweizer Unblu gewinnt Möbel Pfister für Co-Browsing-Lösung
 • UBS geht beim Support neue Wege

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 24. April 2015 Marc
Was ein Blödsinn, das erste mir bekannte Co-Browsing Patent stammt aus dem Jahr 1999..... CAFEX und andere nutzen das auch schon seit Jahren http:/ / www.cafex.com/ products-live-assist.html Goinstant hat es sich auch Patentieren lassen , wird von Salesforce genutzt http:/ / www.google.com/ patents/ US20120210243

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/10
Schwerpunkt: Application Management Services
• Application Management 2019
• Auch bei KMU spricht alles für die Cloud
• Containerlösungen - die Symphonie für die ­Unternehmens-IT
• Mobile Apps: Trends und Vorgehensweisen
• Innovationstreiber Application Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER