Registrar Alliance fordert Switch heraus

Registrar Alliance fordert Switch heraus

(Quelle: Registrar Alliance)
15. Januar 2014 -  Switch erhält Konkurrenz. Die von Hostpoint, Infomaniak Network, MHS Internet, Metanet, Webland und Goeast gegründete Registrar Alliance will sich um das Registry für .ch-Domains ab April 2015 bewerben.
Ende März 2015 läuft bekanntlich der Vertrag der aktuellen Schweizer Registrierungsstelle für Domain-Namen Switch mit dem Bakom aus. Diese Chance wollen diverse Schweizer Hosting-Provider nutzen und haben dazu die Registrar Alliance ins Leben gerufen.

Die Genossenschaft bezweckt gemäss Medienmitteilung ab 2015 "in gemeinsamer Selbsthilfe" das Registry für .ch zu betreiben und will eine entsprechende Bewerbung beim Bakom einreichen. Zudem sind weitere Dienste für die schweizerische Internetgemeinschaft im Zusammenhang mit einem sicheren Internet geplant, wobei die die Registrar Alliance gemäss eigenen Angaben nicht gewinnorientiert arbeitet und allfällige Überschüsse durch die Preise an alle Registrare weitergibt.

Die Registrar Alliance wurde am 8. Oktober 2013 von Hostpoint, Infomaniak Network, MHS Internet, ITF, Metanet, Webland und Goeast gegründet. Mittlerweile gehören ihr auch die Unternehmen Worldsoft, Multimedia Networks, Webstyle und Cyberlink an, wobei die Mitgliedschaft allen Schweizer Registraren offen stehen soll. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Domain-Kosten in der Schweiz sinken
 • Switch erhält "Best of Swiss Web"-Ehrenpreis
 • Switch vereitelt DDoS-Angriff auf Schweizer Internet

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER