iPhone kostet User jährlich 1800 Dollar

iPhone kostet User jährlich 1800 Dollar

11. November 2012 -  iPhones sollen einen positiven Einfluss auf die Gesundheit ausüben, da sie zu mehr körperlicher Bewegung animieren. Dafür haben sie einen eher schlecht zu bewertenden Einfluss auf die Umwelt.
iPhone kostet User jährlich 1800 Dollar
(Quelle: Apple)
Das iPhone soll auf Grund von Spielen und Apps zu mehr Bewegung anregen und somit die Gesundheit fördern, berichtet "Pressetext.com" unter Berufung auf "Insurancequotes.org". Negativ zu bewerten gilt derweil aber der Einfluss auf die Umwelt, da das Smartphone über giftige Inhaltstoffe verfügt. Ausserdem seien die Arbeitsbedingungen für die Produzenten so miserabel, dass sie zu Selbstmorden in den Betrieben geführt haben sollen.

Zählt man die Ausgaben für den Vertrag mit dem Netzbetreiber, fürs Zubehör und die erworbenen Apps hinzu, belaufen sich die Kosten für das iPhone in den USA pro User jährlich auf rund 1800 Dollar – dies entsprich etwa 4,2 Prozent des durchschnittlichen Bruttoeinkommens eines US-Bürgers. Hierbei gilt es auch die Gebühren für Roaming oder Kosten für überstiegenes Datenvolumen und In-App-Käufe zu beachten. Ausserdem bezahlt ein iPhone-Besitzer in den USA bei durchschnittlicher Nutzung des Smartphones etwa 41 Cent pro Jahr für den Stromverbrauch – alle iPhones in den USA zusammengezählt entspricht das etwa dem Stromverbrauch von rund 54'000 Haushalten.
(af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Web-Nutzung via Mobilegeräte nimmt zu
 • Loyalität der iPhone-Besitzer lässt nach
 • iPhone 5 bei Coop Mobile am günstigsten

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER