Kanton Zürich und Gemeinden spannen beim E-Government zusammen

Kanton Zürich und Gemeinden spannen beim E-Government zusammen

9. November 2012 -  Im Kanton Zürich wollen der Kanton und die Gemeinde ihre Zusammenarbeit im Bereich E-Government intensivieren.
Der Kanton Zürich und die Gemeinden wollen im Bereich E-Government künftig verstärkt kooperieren, wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt. So soll die behördenübergreifende Weiterentwicklung von E-Government gefördert werden und zudem will man Synergien besser nutzen können. Gemeinsam will man künftig also E-Government-Lösungen entwickeln. Dabei wird die E-Government-Zusammenarbeit mittels einer Vereinbarung verankert, die einer Legislaturziel-Massnahme des Regierungsrates entspricht. Die Vereinbarung klärt etwa die Organisation der Zusammenarbeit sowie die Finanzierung. Die Geschäftsstelle der Organisation sowie die Kosten für die Planung und Umsetzung von Pflichtprojekten werden vom Kanton getragen, während die Gemeinden Schnittstellen und Anpassungen bei ihren eigenen Systemen finanzieren. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • Schweizer Behörden setzen auf die Cloud
 • Zu wenig Personal für E-Government
 • Die Gewinner der Schweizer Open Source Awards 2012

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 9. November 2012 Thomas Marko
Schöner, wichtiger Fortschritt, gratuliere!

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER