Linux-Kernel 2.6.25 freigegeben

Linux-Kernel 2.6.25 freigegeben

17. April 2008 -  Diverse Verbesserungen und eingeschränkter Zugriff für proprietäre USB-Treiber.
Linus Torvalds hat den Linux-Kernel in Version 2.6.25 freigegeben. Der neue Kernel wartet mit verbesserter WLAN-Unterstützung auf und enthält eine weiterentwickelte Variante des noch ziemlich jungen Realtime-Schedulers CFS. Auch das nach wie vor noch experimentelle Ext4-Filesystem liegt im Kernel 2.6.25 in einer weiterentwickelten Version vor. Zum ersten mal im Kernel integriert ist das Security-Framework Smack, das als simplere Alternative zu SELinux mit einfacherer Bedienung gilt.


Eine weitere Neuerung dürfte nicht überall auf Gegenliebe stossen: Proprietäre USB-Treiber, die als Kernel-Modul implementiert und nicht als Source-Code, sondern nur binär erhältlich sind, bekommen unter dem neuen Kernel auf einige wichtige Schnittstellen keinen Zugriff mehr. Nur noch Software, die wie Linux unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlicht ist, darf das USB-System im Kernel direkt nutzen. (ubi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/09
Schwerpunkt: Security 2018
• Cyber-Angriffe entwickeln sich enorm schnell
• Den Tätern auf der Spur
• Viel hilft viel
• "Die eigene Gefährdung wird häufig unterschätzt"
• Marktübersicht: Schweizer Security-Dienstleister
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER