iPhone-Software 2.0 Beta samt SDK angekündigt

iPhone-Software 2.0 Beta samt SDK angekündigt

7. März 2008 -  Apple will an Dritthersteller-Anwendungen fürs iPhone kräftig mitverdienen.
Wie im Vorfeld vermutet, stellte Apple an der gestrigen Pressekonferenz nicht etwa die fixfertige Ausgabe des lange erwarteten Software-Development-Kit fürs iPhone und den iPod Touch vor, sondern erst eine Betaversion. Der iPhone 2.0 Beta-Release enthält neben dem Entwicklerkit auch eine Vorabversion der neuen iPhone-Firmware. Neben der Möglichkeit, Anwendungen von Drittherstellern zu installieren, erhält das iPhone mit der neuen Firmware 2.0 auch zusätzliche Enterprise-Features wie vollen Support für Exchange Activesync und für das IPSec-VPN-Protokoll von Cisco. iPhone-Anwender können damit endlich ihre Mails, Kontakte und Termine mit Exchange Server 2003 und 2007 synchronisieren. Auch Push-E-Mail funktioniert mit der neuen Firmware, die im Juni in der definitiven Version erscheinen soll.


Bis dann können alle Interessenten die iPhone-SDK-Beta und einen iPhone-Simulator für den Mac kostenlos herunterladen. Der SDK basiert auf der Apple-Entwicklungsumgebung Xcode und lässt sich somit nur auf Mac-Systemen einsetzen - Voraussetzung ist Mac OS X 10.5. Die neue Firmware dagegen steht bis zum engdültigen Release nur ausgewählten Softwareanbietern und Grosskunden zur Verfügung.


Apple erwartet eine rege Softwareszene rund ums iPhone. Dritthersteller-Anwendungen werden sich indes ausschliesslich über den "App Store" installieren lassen, eine neue Funktion in der 2.0-Software, mit der man Zusatzprogramme direkt via Mobilfunk- oder Wi-Fi-Verbindung aufs Gerät lädt. Die vom iPod her bekannte Installation durch Synchronisation mit einem Computer ist nicht vorgesehen.


Die Entwickler müssen also all ihre iPhone-Anwendungen bei Apple zur Aufnahme in den App Store einreichen. Voraussetzung dazu ist die Mitgliedschaft im neu aufgesetzten iPhone Developer Program ($99 pro Jahr, vorerst nur für eine beschränkte Anzahl US-amerikanischer Entwickler zugänglich). Das Business-Modell für die DRM-geschützte Verteilung der entwickelten Anwendungen unterstützt sowohl Gratis-Programme, deren Publikation im App Store auch den Entwickler nichts kostet, als auch kostenpflichtige Angebote.


Den Verkaufspreis legt der Entwickler selbst beliebig fest - aber Apple will auf jeden Fall kräftig mitprofitieren: 70 Prozent vom Erlös gehen an den Entwickler, die restlichen 30 Prozent sackt Apple ein. (ubi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/06
Schwerpunkt: Blockchain in der Praxis
• Blockchain und die dezentrale Zukunft
• Blockchain - Anwendungsbereiche für Firmen
• Smart Contracts, die Zukunft der Blockchain
• Marktübersicht: Blockchain-Nation Schweiz
• Fallbeispiel: Immobilienhandel via Blockchain
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER