Cebit: Produktpiraterie grassiert

Cebit: Produktpiraterie grassiert

7. März 2008 -  Razzia am Cebit-Stand: Die Behörden haben 51 Aussteller auf Produktpiraterie durchsucht und dabei belastendes Material im Umfang von 68 Zügelkartons entdeckt.
Polizei und Staatsanwaltschaft haben an der Cebit viel zu tun, wie "Golem.de" meldet: Die Behörden hatten bis gestern 51 Stände durchsucht, wobei 180 Polizei- und Zollbeamte zum Einsatz kamen. Es ging dabei immer um das Gleiche: Verschiedene Patentinhaber haben massenweise Strafanzeigen gegen Nachahmer eingereicht. Laut Informationen der Behörden ging es vor allem um MP3- und MPEG4-Player, elektronische Bilderrahmen, Navigationsgeräte, CD- und DVD-Rohlinge sowie DVD-Player. Dass die Vorwürfe oft berechtigt sind, zeigte auch unser eigener Cebit-Rundgang - an zahlreichen Ständen vor allem fernöstlicher Aussteller waren zum Beispiel Geräte zu sehen, die zumindest äusserlich dem iPod bis ins Detail gleichen.


Das Resultat der Durchsuchungen: 68 Umzugskartons voller Warenplagiate, schriftlichen Unterlagen und Werbematerial. Die Mehrzahl der erwischten Produktpiraten stammen aus China, Taiwan und Hongkong - aber auch neun deutsche Hersteller waren dabei. (ubi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/06
Schwerpunkt: Blockchain in der Praxis
• Blockchain und die dezentrale Zukunft
• Blockchain - Anwendungsbereiche für Firmen
• Smart Contracts, die Zukunft der Blockchain
• Marktübersicht: Blockchain-Nation Schweiz
• Fallbeispiel: Immobilienhandel via Blockchain
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER