Flash-Speicher soll billiger werden

Flash-Speicher soll billiger werden

7. Februar 2008 -  Neue Herstellungsverfahren ermöglichen eine höhere Speicherdichte und senken so die Produktionskosten.
Sandisk hat eine neue Produktionstechnik für NAND-Flash-Bausteine vorgestellt. Ab April 2008 soll die Massenproduktion von Multi-Level-Cell-Chips mit drei statt wie bisher zwei Bit pro Zelle anlaufen. Der Vorteil: Die höhere Speicherdichte erlaubt es, auf einem Wafer 20 Prozent mehr Chips zu plazieren. Auf den einzelnen Chip umgerechnet, sinken so die Produktionskosten. Die "x3"-Architektur wurde in zwei Jahren Entwicklungsarbeit zur Marktreife gebracht und nutzt wie die bisherige Flash-Produktion einen 56-Nanometer-Prozess.


Zusammen mit Toshiba vermeldet Sandisk ausserdem einen weiteren Fortschritt: MLC-Flash-Chips lassen sich künftig auch mit 43 Nanometer Strukturbreite herstellen, wodurch sich die Speicherdichte im Vergleich zur 56-Nanometer-Technik verdoppelt und die Produktionskosten entsprechend weiter sinken. Die ersten 16-Gigabit-Chips im neuen Herstellungsprozess kommen im zweiten Quartal 2008 auf den Markt, später sollen aiuch 32-Gigabit-Chips folgen. (ubi)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/07
Schwerpunkt: Unified Communication
• Der Wunsch als Vater des Gedankens
• Viel Potential mobiler UC-Lösungen bleibt ungenutzt
• Digitale Assistenten für smarte Meetings
• Marktübersicht: Die Telefonanlage wird virtuell
• Unternehmens­kommunikation in Zeiten von All IP
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER