Hoch hinaus mit der richtigen IT-Infrastruktur

Hoch hinaus mit der richtigen IT-Infrastruktur

12. März 2009 -  Konsolidierte und aufeinander abgestimmte Server- und Storagesysteme sowie Services lassen sich deutlich einfacher managen und bieten eine höhere Auslastung der Ressourcen. Sie helfen so insbesondere auch kleinen und mittleren Firmen, ihre Betriebskosten zu reduzieren – mit Erfolg, wie das Beispiel der Jungfraubahnen zeigt.

Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten können sich agile Unternehmen mit höherer Flexibilität einen Vorteil auf dem Markt verschaffen – unter anderem mit intelligenten Investitionen in die IT. Eine sichere, hochverfügbare und virtualisierte IT-Infrastruktur bildet dabei die Grundlage, um sich schnell auf neue Chancen im Markt auszurichten und mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen neue Kunden zu gewinnen.


Um diese heutigen Ansprüche an die IT zu erfüllen, reicht es nicht mehr, bestehende Hardware am Ende ihres Lebenszyklus einfach durch neue Produkte zu ersetzen. Der Zeitpunkt ist gekommen, sich über eine grundlegende Neukonzipierung der Infrastruktur Gedanken zu machen. Dabei lohnt es sich, auf Server- und Storage-Hardware sowie Services zu setzen, die aufeinander abgestimmt sind – eine Lösung, wie sie HP mit dem Trilogy-Paket anbietet, das aus HP ProLiant Blade- Server, HP StorageWorks EVA-Datenspeicher und HP Care Pack Services besteht. Für die nötige Leistung bei geringem Energieverbrauch sorgen die Intel Xeon-Prozessoren mit Quadcore-Technik, die über hardwareunterstützte Virtualisierung verfügen. Spielen alle Komponenten zusammen, profitieren die Anwender nicht nur von gesteigerter Rechenleistung, sondern auch von vereinfachtem Management und damit tieferen Kosten sowie einer hochverfügbaren und flexiblen Umgebung für alle Ansprüche des operativen Geschäfts.



Die Jungfraubahnen setzen auf HP-Komplettpaket
Für die Gesamterneuerung der IT-Infrastruktur der Verwaltung mit HP Trilogy entschieden sich die Jungfraubahnen, die in der Ferienregion rund um Eiger, Mönch und Jungfrau zahlreiche Ausflugsbahnen und Wintersportanlagen betreiben. Die historisch gewachsene IT war äusserst heterogen. Neu setzt das Team der Jungfraubahnen auf eine standardisierte IT-Infrastruktur auf einer einheitlichen Plattform. So betreiben die Jungfraubahnen heute die 25 unterschiedlichen Server, die früher in Interlaken standen, virtualisiert auf vier HP ProLiant Blade-Servern, speichern die Daten zentral auf einer HP StorageWorks EVA 4400 und verfügen über einen zuverlässigen 7x24-Stunden-Service. Damit wurde eine skalierbare Plattform geschaffen, die zuverlässig läuft, effizient zu unterhalten ist und die schnell an sich ändernde Anforderungen wie beispielsweise den Bedarf nach höherer Leistung angepasst werden kann. Die optimal aufeinander abgestimmte HP Trilogy-Infrastruktur gewährleistet den stabilen Betrieb einer facettenreichen Unternehmung mit Bergbahnen sowie einer Verkaufs- und Marketingorganisation.


HP Trilogy: Ein harmonisches Dreierteam
Mit Trilogy bietet HP ein optimal aufeinander abgestimmtes Paket, welches das HP ProLiant BladeSystem c3000 mit neusten Intel® Xeon®-Prozessoren, HP StorageWorks EVA-Lösungen und HP Care Pack Services zu einer leistungsfähigen, konsolidierten IT-Plattform verbindet. Trilogy bildet die ideale Plattform für den sicheren Betrieb zentraler Unternehmensanwendungen wie auch für Konsolidierungs- und Virtualisierungsprojekte. Dazu sind die HP Blade-Server bereits mit der Virtualisierungssoftware VMware ausgestattet, HP StorageWorks EVA stellt virtualisierten Speicherplatz zur Verfügung, und HP Virtual Connect virtualisiert die Schnittstellen zwischen Server, Storage und dem Netzwerk. Die so integrierte Gesamtlösung hilft den Unternehmen sowohl nachhaltig Kosten zu sparen als auch die Produktivität zu steigern.
Weitere Informationen: www.hp.com/ch/trilogy

von Martin Regli, Director Enterprise Storage & Servers bei HP Schweiz




Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER