x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Gefängnisstrafe für Toner-Fälscher

Gefängnisstrafe für Toner-Fälscher

5. April 2004 -  Grieche kassiert Gefängnisstrafe und Busse für die Herstellung von gefälschten Oki-Produkten.
Druckerhersteller leben nicht etwa vom Verkauf von Druckern, sondern vom Umsatz mit Verbrauchsmaterial wie Toner, Tinte oder Farbbändern (Supplies). Entsprechend empfindlich reagieren sie auf Nachahmer, die das Verbrauchsmaterial kopieren und günstiger auf den Markt bringen.

Nun meldet der japanische Printerhersteller Oki einen gerichtlichen Sieg gegen einen Toner-Fälscher in Griechenland. Samaras Athanasios wurde in Athen erstinstanzlich zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 9 Monaten und einer Busse von 1000 Euro verurteilt, weil er Oki-Produkte gefälscht haben soll. Oki hatte dem Mann die weltweit operierende Privatdetektei MMCA International auf den Hals gehetzt. Die Ermittlungen hätten sich über 12 Monate hingezogen, so die Mitteilung aus dem Hause Oki.
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/04
Schwerpunkt: IT-Security im KMU
• Was kostet die (sichere) Cyber-Welt?
• Kleine Massnahmen für maximale Sicherheit
• Sicherheit ist eine Frage des Risikohungers
• «Absolute Sicherheit gibt es im Cyber-Bereich einfach nicht»
• Cyber-Versicherungen für Schweizer KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER