Einbruch bei PC-Verkäufen

Einbruch bei PC-Verkäufen

23. Juni 2009 -  Im ersten Quartal sind die PC-Verkäufe um 8,1 Prozent eingebrochen. Acer und Toshiba konnten dennoch zulegen.

Im ersten Quartal 2009 sind 66,5 Millionen Rechner verkauft worden, wie die Marktforscher von iSuppli berichten, also 8,1 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahresquartal (72,3 Millionen). Dies ist der grösste Einbruch seit sieben Jahren, so die Marktforscher. Besonders hart hat es das Desktop-Segment getroffen, mit einem Rückgang um 23 Prozent. Derweil konnte die Notebook-Sparte um zehn Prozent zulegen.


Die Rangliste der fünf führenden PC-Hersteller hat sich nicht verändert, allerdings waren Acer mit einem Plus von 9,5 Prozent sowie Toshiba mit einem Plus von 13,2 Prozent am erfolgreichsten. Allerdings konnte HP seine Spitzenposition mit einem Plus von 0,4 Prozent verteidigen. Dell mit einem Verkaufsrückgang von 18,7 Prozent und Lenovo mit einem Rückgang von 7,7 Prozent hat die Krise im ersten Quartal am härtesten getroffen. Dennoch konnte Dell aber seinen zweiten Platz verteidigen, gefolgt von Acer, Lenovo und Toshiba.

(abr)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER