Strom sparen bei der Migros Ostschweiz

Strom sparen bei der Migros Ostschweiz

12. Juni 2009 -  Mit einer Software zur Erfassung des Energieverbrauchs hat die Migros Ostschweiz den Stromverbrauch um 15 und den Wasserverbrauch um 40 Prozent gesenkt.

Zwischen 20 und 30 Prozent Strom könnten gespart werden, würde genau gemessen, wo wie viel Energie verbraucht wird, sagt IBM-Technologie-Guru Gunter Dueck gegenüber dem "Tages-Anzeiger". Und genau das hat die Migros Ostschweiz getan und hat damit alle anderen Genossenschaften auf die Plätze verwiesen. 2002 führte die Ostschweizer Genossenschaft ein Computerprogramm ein, das die Bewirtschaftung der 100 Filialen, Klubschulen, Golfplätze und Hotels mit einer Verkaufsfläche von 220 000 Quadratmetern vereinfachen sollte.


Der Einsatz der Software und die detaillierte Erfassung des Energieverbrauchs haben sich gelohnt: Der Stromverbrauch ist um 15 Prozent, der Wasserverbrauch um 40 und der Wärmeverbrauch gar um 45 Prozent zurückgegangen. Neben dem Schutz der Umwelt hat sich das auch in den Bilanzen niedergeschlagen. 2008 wurden insgesamt 3,25 Millionen Franken eingespart, rund die Hälfte stammt dabei aus dem geschrumpften Strombedarf.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER