Microsoft verpasst Windows 7 und 8.1 Windows Defender ATP

von Marcel Wüthrich

13. Februar 2018 - Microsoft hat Windows Defender Advanced Threat Protection für Windows 7 und Windows 8.1 angekündigt. Damit will man die Endpoint-Sicherheit auch von älteren Windows-Versionen verbessern.

Microsoft will die Sicherheit von Windows 7 sowie Windows 8.1 verbessern. Wie das Unternehmen via Blog mitteilt, werde man Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP) – die Endpoint-Sicherheitsplattform, die für Windows 10 entwickelt wurde – auch für Windows 7 und Windows 8.1 lancieren. Security sei für viele Nutzer und Unternehmen der wichtigste Grund, auf Windows 10 zu wechseln, doch man wisse, dass auf dem Weg zu Windows 10 zahlreiche Firmen noch gemischte Umgebungen mit älteren Windows-Versionen betreiben würden. Man wolle auch diesen Kunden die beste Sicherheit bieten, die möglich ist – zumindest bis der Support für Windows 7 im Januar 2020 auslaufe, erklärt Microsoft.

Aus diesem Grund werde man die sogenannte EDR-Funktionalität (Endpoint Detection & Response) ab Sommer für Windows 7 und 8.1 lancieren. Mit EDR sollen Sicherheitsverantwortliche einen umfassenden und ganzheitlichen Einblick in Sicherheitsbedrohungen am Endpoint erhalten, verspricht Microsoft. Sämtliche Events und Unregelmässigkeiten auf Windows-7-, 8.1- und 10-Rechnern würden dabei im Windows Defender Security Center (Bild) angezeigt, der Cloud-basierten Konsole von Windows Defender ATP.

Eine Public Preview von EDR für Windows 7 und 8.1 soll es im Frühling geben.

Copyright by Swiss IT Media 2018