Cyberlink erhöht Schutz vor DDos-Attacken

von Simon Wegmüller

6. Dezember 2017 - Der Managed Service Provider Cyberlink will Kunden künftig besser vor DDos-Attacken schützten und lanciert den DDos Protection Service, welcher sowohl volumetrische wie auch mehrstufige Attacken abwehren soll. Der Dienst ist kostenfrei und für sämtliche Cyberlink Connectivity Services automatisch implementiert.

Cyberlink-Kunden sind ab sofort automatisch mit dem kostenfreien Basic DDos-Schutz vor Attacken geschützt. Der Dienst säubert dazu automatisch den Datenverkehr, insofern das Volumen einer DDos-Attacke die Bandbreite des Conectivity Services nicht übersteigt, so das Unternehmen. Falls das Volumen die Bandbreite übersteigen sollte, wird der Datenverkehr für 15 Minuten blockiert. Dadurch sollen Kunden sowohl vor volumetrischen wie auch vor mehrstufigen, raffinierten Attacken geschützt werden. Die Basic DDos Protection ist dabei kostenfrei und für sämtliche Cyberlink Conectivity Services automatisch implementiert.

Einen erweiterten Schutz bietet das Angebot Standard DDos Protection Service, bei welchem Attacken bekämpft werden, solange die Gesamtkapazität des Cyberlink Perimeters zum Internet nicht überschritten wird. Noch höheren Schutz bieten soll schliesslich das Premium DDos-Protection-Paket, welches allerdings erst im Verlauf des Jahres 2018 verfügbar sein wird, dafür allerdings zusätzlich zum Standard DDos-Schutz grosse volumetrische Attacken in ein externes Scrubbing Center umleitet und säubert.

Copyright by Swiss IT Media 2017