Microsoft präsentiert Blockchain-Framework für Unternehmen

von Simon Wegmüller

10. August 2017 - Microsoft arbeitet daran, die aktuellen Limitationen der Blockchain-Technologie aufzuheben und will mit dem Coco Framework Unternehmen den Zugang dazu erleichtern.

Microsoft hat bekannt gegeben, dass man an einem Blockchain-Framework arbeitet, das die Adoption von Blockchain-Technologie für Unternehmen vereinfachen soll. Wie Microsoft Azure CTO Mark Russinovich an einer Pressekonferenz mitteilte, soll das Coco genannte Framework bis 2018 als Open Source Code via Plattformen wie Github zur Verfügung gestellt werden. Ein Whitepaper zum Framework findet sich hier.

Mit dem Coco Framework will Microsoft bekannte Probleme anderer Blockchain Frameworks angehen. Das Coco Framework soll dabei Teile anderer Blockchain Software, wie etwa Ethereum, ersetzen, um zum Beispiel den Transaktionsprozess zu beschleunigen, Zugriffskontrollen für Transaktionen zu erlauben oder Organisationen Governance-Management zu ermöglichen. Microsoft demonstrierte an einem Event in New York, wie mit dem Coco Framework 1600 Transaktionen innerhalb einer Sekunde durchgeführt werden können. Vergleichbare Frameworks wie Ethereum erlauben momentan nur rund 16 Transaktionen in der Sekunde, was das Anwendungsgebiet deutlich einschränkt.

Das Coco Framework soll dabei mit jeglichen Ledger-Protokollen und Betriebssystemen arbeiten können, die mit einem unterstützten Trusted Execution Environment (TEE) kompatibel sind. Zudem soll das Framework sowohl on-premise als auch in verschiedensten Cloudsystemen verwendet werden können.

Copyright by Swiss IT Media 2017