Kaspersky zieht Beschwerde gegen Microsoft zurück

von Simon Wegmüller

10. August 2017 - Nachdem der Antivirenhersteller Kaspersky Beschwerde gegen Microsoft wegen Missbrauchs der Marktposition, um den Windows Defender zu stärken, eingelegt hatte, zieht das russische Unternehmen diese nun wieder zurück.

Der Streit zwischen dem Antivirenhersteller Kaspersky und Microsoft war zuletzt eskaliert (Swiss IT Magazine berichtete), da das russische Unternehmen Microsoft vorgeworfen hatte, seine Marktposition auszunutzen, um die eigene Antiviren-Lösung, Windows Defender, zu stärken und damit Drittanbieter zu benachteiligen. Nun hat Kaspersky die Wettbewerbsbeschwerde allerdings wieder zurückgezogen.

Per Blog hat das Unternehmen bekannt gegeben, dass man die Beschwerde bei der Europäischen Union zurückzieht. Microsoft hat sich seinerseits per Blogbeitrag dazu bereiterklärt, mit dem Fall Creators Update für Windows 10 gewisse Änderungen durchzuführen, damit für eine Untersuchung seitens der EU kein Bedarf mehr besteht.

Der Vorwurf gegenüber Microsoft lautete, dass während beziehungsweise nach Upgrades Sicherheitssoftware deaktiviert werde, um die eigene Sicherheitslösung Windows Defender zu stärken. Microsoft verwies dabei darauf, dass Drittanbieter-Software zwar deaktiviert werde, dies aber mit Kompatibilitätsfaktoren gerechtfertigt. Nun will Microsoft allerding künftig enger mit Sicherheitsfirmen zusammenarbeiten und bereits im Vorfeld von Updates allfällige Probleme aus dem Weg räumen.

Neu sollen Windows-10-Nutzer sichtbarer darüber informiert werden, wenn Sicherheitssoftware zu verlängern sei. Dabei können Nutzer auswählen, ob diese ein neues Abo abschliessen wollen oder sich auch explizit für den Windows Defender entscheiden.

Copyright by Swiss IT Media 2017