Vom Aufschwung profitieren

Artikel erschienen in IT Magazine 2010/03

Seite 2

Der Business Plan

Zentral dafür ist der Business Plan. Ihn schreibt man nicht kurz nebenbei, um Geldgeber zu befriedigen, sondern in erster Linie für sich selbst. Er hilft, Sicherheit zu gewinnen und auch scheinbar nebensächliche Aspekte wie das Erscheinungsbild konsequent zu durchdenken. Lücken etwa im Bereich Marketing werden schnell deutlich und lassen sich füllen. Entscheide wie diejenigen der Zielgruppen müssen definitiv getroffen werden und verhindern, dass man sich später verzettelt. Sind mehrere Firmengründer beteiligt, hilft der Business Plan, unterschiedliche Vorstellungen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Unverzichtbar ist der Business Plan, wenn Investoren, die ihr Geld in das Start-up stecken, und Lieferanten, deren Produkte man vertreiben möchte, zu überzeugen sind.


Checklisten, wie vom Startzentrum (siehe Kasten) bereitgestellt, helfen dem Gründungswilligen, alle Bereiche zu berücksichtigen. Wer unsicher ist, wie er seine Pläne sinnvoll strukturiert, lässt sich durch eine Software unterstützen oder erhält in Workshops von spezialisierten Einrichtungen eine 1:1-Begleitung. So ist beispielsweise in einem Business Plan Workshop des Instituts für Jungunternehmen IFJ in- St. Gallen die Idee zu Supertext entstanden, der ersten Online-Textagentur. Aus dem Gedanken der drei Firmengründer hat sich in weniger als zwei Jahren eine hochkomplexe Applikation entwickelt, an die mittlerweile über 300 Textprofis angeschlossen sind und auf die mehr als 500 Kunden aus allen Branchen vertrauen.



Finanzierung und Weitblick

Zwar werden die meisten Neugründungen in der Schweiz wie Supertext im Bereich Dienstleistungen für Unternehmen und Handel getätigt, so dass keine grösseren Investitionen für Maschinen oder Rohstoffe anfallen. Aber auch bei Internet- und IT-Start-ups sind oft monatelange Programmierungsvorläufe nötig, in denen noch kein Geld in die Firma kommt. Um solche Investitionen zu stemmen, sind Geldgeber gefragt. Häufig unterstützen Bekannte oder Verwandte das Projekt. Nicht immer jedoch genügt dieses Kapital. Als Investoren kommen zusätzlich Banken, Privatinvestoren und Business Angels in Frage. Die Unternehmensengel bringen neben Kapital in erster Linie Know-how und Kontakte mit. Daher sind sie beliebte Partner. Weiter ist es möglich, sich für Finanzierungs-Förderungsprogramme zu bewerben (siehe Kasten).


Auch für junge Unternehmen in ihrem zweiten Jahr nach der Gründung ist das Thema Finanzierung noch nicht vom Tisch. Gerade auf Kleinstunternehmen wirkt sich die Wirtschaftskrise stark aus, da in der Regel kaum finanzielle Polster angespart sind. Wurde der Markt vor der Gründung anders eingeschätzt, drohen Rückschläge, die finanziell schwer zu verkraften sind. «Wichtig ist daher, von Anfang an seine Franken beisammenzuhalten – auch wenn die Geschäfte gut laufen. Ein Unternehmer kann sich selbst mit dem ‹Blick durchs Fernrohr› prüfen: Wenn ich das Geld jetzt ausgebe, wie stehe ich schlimmstenfalls in sechs oder zwölf Monaten da?», so Michael Kunz von dem auf KMU spezialisierten Beratungs- und Lösungshaus Sage Schweiz.


Neben dem Weitblick hilft es, auf Netzwerke und Allianzen zu setzen. Als IT-Start-up ist es möglich, sich die Programmieraufwände zu teilen und gemeinsam mit Partnern eine Lösung zu entwickeln. Auch in anderen Bereichen sind sich ergänzende Produkte und Dienstleistungen eine Option, um bei niedrigen Kosten ein attraktives Angebot für Kunden zu bieten. Michael Kunz: «Über Kooperationen lässt sich das eigene Portfolio rasch erweitern, um auf einen neuen Bedarf am Markt zu reagieren. Somit bietet gerade die Wirtschaftskrise mit ihren Veränderungen eine Chance für junge, anpassungsfähige Unternehmen.»


Dennoch lauern auch in scheinbar sicheren Gewässern noch Gefahren für Start-ups – etwa die Gutgläubigkeit gegenüber Geschäftspartnern. Nach dem Motto «Ein Auftrag ist besser als kein Auftrag» prüfen viele Kleinunternehmer die Zahlungsmoral beziehungsweise -fähigkeit ihrer Kunden nicht im voraus. Verstreicht nach erbrachter Leistung eine Zahlungsfrist nach der anderen, gefährdet das die eigene Liquidität. Auch ein zu laxes Forderungsmanagement ist Ursache für tröpfelnde Einkünfte.

Seite 2 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
ARTIKEL VERWALTUNG
ARTIKEL VERWALTUNG