iPhone hackt Windows Server

iPhone hackt Windows Server

28. April 2009 -  Mit nur einem iPhone haben Forscher von McAfee an der RSA-Sicherheitskonferenz einen Windows Server gehackt.

Forscher von McAfee haben an der Sicherheitskonferenz RSA 2009 vergangene Woche in San Francisco laut "PCWelt.de" eine Methode gezeigt, mit der man mit einem iPhone einen Windows Server hacken kann. Unter dem Titel "Hacking Exposed" haben die Gründer von Foundstone, das 2004 von McAfee übernommen wurde, Stuart McClure und George Kurtz gezeigt, wie sie mit einem iPhone in einen Windows Domänenkontroller eindringen und sich Systemrechte verschaffen.

Um den unter Windows Server 2003 laufenden Domaincontroller zu übernehmen haben die Forscher die Sicherheitslücke aus dem Microsoft Security Bulletin MS08-067 verwendet. Mit Hilfe des Netzwerk-Tools Nmap haben sie einen anfälligen Server aufgespürt, über die Schwachstelle wurde dann so genannter Shellcode eingeschleust. Mit dieser Demonstration wollten die beiden Sicherheitsexperten die Gefahr zeigen, die von gestohlenen oder verlorenen Mobilgeräten ausgeht.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/11
Schwerpunkt: IT-Finanzierung in der Schweiz
• Stolzer Käufer oder cleverer Nutzer? Wirtschaftliche Finanzierungsformen für die IT
• Flexibler Konsum: Die Pay-per-Use-Generation
• Marktübersicht: Angebote für IT-Leasing
• Fallbeispiel: WaaS als alternative Form der IT-Finanzierung
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER