Bitsaboutme lanciert Marktplatz für Nutzerdatenhandel

Bitsaboutme lanciert Marktplatz für Nutzerdatenhandel

Bitsaboutme lanciert Marktplatz für Nutzerdatenhandel

(Quelle: Bitsaboutme)
12. April 2018 -  Das Schweizer Start-up Bitsaboutme startet im Mai den ersten Online-Daten-Marktplatz in der DACH-Region. Hier sollen Internetnutzer Informationen über ihre verschiedenen Kundendaten und Online-Aktivitäten an einem einzigen Ort sammeln und managen können. Auf der anderen Seite können Unternehmen diese Daten dann den Nutzern selbst abkaufen.
Bitsaboutme heisst das neue Schweizer Start-up, das Verbrauchern Transparenz über ihre Online-Aktivitäten und Transaktionshistorien von Kundenbindungsprogrammen ermöglichen möchte. Auf einem Online-Daten-Marktplatz sollen Anwender ihre Kundendatenprofile, die oft unzugänglich über das ganze Netz verstreut sind, konzentrieren, einsehen und kontrollieren können. Der Nutzer soll hier ein persönliches Datenprofil erstellen können und mit Dritten unter voller Kontrolle gegen Vergütung teilen können.

Für Unternehmen bedeutet dies eine Möglichkeit, ihre Produktentwicklung, ihr Marketing und ihr Kundenbeziehungsmanagement zu verbessern, indem sie über Bitsaboutme hochwertige und aktuelle Nutzerprofile mit Einwilligung der Eigentümer erwerben. Die Unternehmen bekommen so eine Datenschutzlösung, die den Auflagen zur erforderlichen Kundeneinwilligung zur Datenverarbeitung der ab 25. Mai 2018 in der EU geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entsprechen soll.

Jeder Nutzer enthält bei Bitsaboutme einen verschlüsselten, persönlichen Datenspeicher, wo er zum einen seine Social-Media-Profile etwa von Facebook und Instagram, seine Mail-Profile oder Kundenbindungsprogramme wie Cumulus hochladen kann. Über ein Dashboard lassen sich die Daten einsehen, nachvollziehen und statistisch aufbereiten. CEO Christian Kunz erklärt, dass der Verbraucher in diesem System nicht nur die bestmögliche Kontrolle und ein Gespür für den Wert seiner Daten erhalte, sondern sich auch an der Wertschöpfung seiner eigenen Daten unmittelbar beteiligen könne. Für den Verbraucher ist Bitsaboutme kostenlos, und Unternehmen sollen für den Zugang zu den persönlichen Datenprofilen eine Vergütung an den Verbraucher und eine Transaktionsgebühr an Bitsaboutme zahlen. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Facebook-Nutzer können jetzt überprüfen, ob ihre Daten weitergegeben wurden
 • Kickstart für Schweizer Start-ups
 • Mozilla lanciert Firefox-Erweiterung zum Schutz vor Facebook



Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER