Neues Rechenzentrum des Bundes sorgt für Probleme

Neues Rechenzentrum des Bundes sorgt für Probleme

Neues Rechenzentrum des Bundes sorgt für Probleme

(Quelle: Bund)
3. April 2018 -  Der Bau eines Rechenzentrums des Bundes in Frauenfeld sorgt für Probleme. So soll die Distanz nach Bern zu Verlangsamungen der einzelnen Anwendungen sorgen.
In Frauenfeld befindet sich seit rund einem Jahr ein Rechenzentrum im Bau. Das vom Bund bereits 2014 angekündigte Projekt soll ab 2020 als zentraler Knotenpunkt der Rechner-Infrastruktur der Bundesverwaltung und der Schweizer Armee dienen. Die Kosten für das Campus genannte Bauprojekt belaufen sich auf über 130 Millionen Franken. Doch bereits jetzt sorgt das Projekt für erste Probleme, wie "Tagesanzeiger" berichtet.

So hat sich das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) im Jahresbericht 2017 gegenüber der Finanzdelegation des Parlaments darüber beklagt, dass der Standort Frauenfeld für das EJPD "äusserst unglücklich" gewählt sei. Das Problem liege in der relativ grossen Distanz nach Bern, welche "signifikante technische Problem für die EJPD-eigenen Fachanwendungen" zur Folge habe, da die verwendeten IT-Programme ursprünglich für kürzere Distanzen und Signallaufzeiten konzipiert worden seien. Die Konsequenz daraus: Der Umzug der EJPD-Rechenzentren von Bern nach Frauenfeld verzögert sich.

Auf Anfrage von "Tagesanzeiger" heisst es von Seiten EJPD, dass die zurückzulegende Distanz der Daten durch die Leitungen zwischen Bern und Frauenfeld rund 300 Kilometer betrage. Dadurch könne es bei datenbankintensiven Abfragen zu spürbaren Verlangsamungen kommen. Dies habe man erst im vergangenen Jahr nach der Durchführung von Tests feststellen können. Um die Verlangsamung zu verhindern, versuche man nun eine Lösung zu finden, die keine Mehrkosten verursache.

Einen Vorteil bringt die Distanz zwischen den beiden Standorten allerdings. So befindet sich das Rechenzentrum in Frauenfeld in einer anderen Gefahrenzone als das bestehende in Bern, wodurch Informatik und Telekommunikation in Zukunft georedundant werden, also vor Ereignissen wie Erdbeben oder Stromausfällen gewappnet sein sollten. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Kaspersky will mit Datacenter in der Schweiz Spionagevorwürfe aushebeln
 • Schweizer Rechenzentren brauchen drei Prozent des inländischen Stroms
 • Equinix baut Rechenzentrum in Zürich aus
 • Bund baut Rechenzentrum in Frauenfeld

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 4. April 2018 Alex Marxer
"...da die verwendeten IT-Programme ursprünglich für kürzere Distanzen und Signallaufzeiten konzipiert worden seien...". Liebe Leute: Die Signalgeschwindigkeit in Glasfasern beträgt rund 300'000 Kilometer pro Sekunde. Also Bern - Frauenfeld Retour rund 0.002 Sekunden... So schnell wird in Bern nicht gearbeitet, dass dies spürbar wäre :-)

Dienstag, 3. April 2018 Joe Müller
Das ist eine Riesenüberraschung für die Heerscharen von teuren IT-Spezialisten, dass Frauenfeld und Bern weit auseinanderliegen. Wie kann man das im Voraus wissen?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/05
Schwerpunkt: ERP-Trends 2018
• Die Schweizer ERP-Landschaft
• ERP-Auswahl-Beratung in der Schweiz
• Das unsichtbare ERP
• Das unsichtbare ERP
• Marktübersicht: ERP-Anbieter in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER