Apple ändert Strategie bei iOS-Updates

Apple ändert Strategie bei iOS-Updates

Apple ändert Strategie bei iOS-Updates

(Quelle: Apple)
13. Februar 2018 -  Berichten zufolge soll Apple neue Funktionen nicht mehr auf Biegen und Brechen in seine jährlichen Betriebssystem-Updates pressen. Neue Funktionen, die noch nicht komplett ausgereift sind, sollen künftig verschoben werden dürfen.
Apple soll seinen Entwicklern mehr Flexibilität eingestehen, wenn es darum geht, welche neuen Funktionen in die jährlichen iOS-Betriebssystem-Updates einfliessen sollen. Wie "Bloomberg" schreibt, werde Apple diesen Herbst zwar zahlreiche neue Funktionen in sein OS integrieren – einheitliche Apps über alle Plattformen, neue Kinderkontrollfunktionen für Eltern oder ein Digital-Health-Tool. Fast wichtiger sei aber, welche neue Funktionen Apple nicht bringe: Ein Redesign des Homescreen beim iPhone, iPad und bei Carplay, oder eine überarbeitete Foto-App, die vorschlage, welche Bilder man anschauen soll beispielsweise.

Laut "Bloomberg" hängt dies mit der Art und Weise zusammen, wie Apple künftig neue Funktionen entwickeln und einführen wolle. Anstelle den Entwicklern jährlich vorzugeben, welche Funktionen in ein Update gepackt werden müssen, arbeite Apple nun mit einem Zweijahresplan für iOS-Updates. Man werde zwar jährlich ein Update lancieren, doch intern sollen die Entwickler mehr Flexibilität erhalten wenn es darum geht, eine Funktion nach hinten zu schieben, wenn sie noch nicht komplett ausgereift ist. Apples Software-Boss Craig Federighi soll die neue Strategie seinen Entwicklern letzten Monat erläutert haben, so "Bloomberg" unter Berufung auf eine interne Quelle. Diese erlaube es seinem Team, mehr Zeit in neue Funktionen zu investieren und an Optimierungen unter der Haube zu arbeiten, anstatt an eine Liste mit neuen Funktionen gebunden sein, die Jahr für Jahr verlangt werden. So soll letztlich die Qualität von iOS verbessert und sichergestellt werden, dass diejenigen neuen Funktionen, die im Sommer an der jährlichen Entwicklerkonferenz für den Herbst angekündigt werden, dann auch reibungslos funktionieren. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple: Geleakter iOS-Quellcode stellt kein Sicherheitsrisiko dar
 • Apple gewährt Vorschau auf iOS 11.3
 • Apple patcht iOS und MacOS

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/01
Schwerpunkt: Mobile-App-Entwicklung 2018
• Aktuelle Entwicklungen und Trends
• Native Apps versus Mobile Web
• Sicherheit in mobilen Applikationen
• Mobile xR - was nicht ist, wird noch
• Marktübersicht: 13 Schweizer App-Entwickler
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER