Krypto-Miner schleicht sich in die Webseiten von Regierungen

Krypto-Miner schleicht sich in die Webseiten von Regierungen

Krypto-Miner schleicht sich in die Webseiten von Regierungen

(Quelle: Proofpoint)
12. Februar 2018 -  Über 4200 Webseiten wurden weltweit vom Krypto-Miner Coinhive heimgesucht, darunter auch Regierungs-Webseiten in den USA und Grossbritannien sowie Deutschland und Schweden. Der Miner hatte sich über das Plugin Browsealoud eingeschlichen.
Der Krypto-Miner Coinhive hat sich in über 4200 Webseiten eingenistet, wobei auch offizielle Seiten von Regierungsorganisationen in Ländern wie den USA, Grossbritannien, Deutschland und Schweden davon betroffen sind. Der Miner hat sich dabei über das Plugin Browsealoud verbreitet. Dieses liest Inhalte von Websites vor und wird hauptsächlich von Menschen mit Sehbehinderungen eingesetzt.

Coinhive konnte dadurch die Rechenleistung der betroffenen Rechner, auf denen die Nutzer Webseiten mit dem Plugin Browsealoud besuchten, anzapfen und die Kryptowährung Monero schürfen. Wie "The Register" berichtet, ist nicht sicher, wie der Code von Coinhive in das Plugin gelangt ist. Eine Liste der betroffenen Webseiten findet sich hier. (luc)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER