Einschalten, Reisen, Ausschalten

Einschalten, Reisen, Ausschalten

Einschalten, Reisen, Ausschalten

(Quelle: BLS)
Artikel erschienen in IT Magazine 2018/01
Seite 1
3. Februar 2018 -  Die Ticketing-Lösung Lezzgo ist seit Januar schweizweit einsetzbar. Von BLS initiiert, wurde die Mobile App mit mehreren Partnern umgesetzt.
Einschalten, Reisen, Ausschalten – so lautet das Versprechen der Ticketing-Lösung Lezzgo. Dazu zeichnet die App den Reiseweg auf und berechnet am Ende des Tages den günstigsten Tarif. Nutzer müssen sich also nicht mehr um die Einzelheiten wie die Reisestrecke oder Tarifverbundgrenzen kümmern, die App übernimmt die Arbeit. Initiiert wurde das Projekt von der Bahngesellschaft BLS, die der App zu Grunde liegenden Regeln und Standards wurden jedoch gemeinsam mit Postauto und SBB erarbeitet.

Die Geschichte von Lezzgo beginnt 2014, als BLS mit der Erarbeitung ihrer Digitalstrategie Vertrieb begann, so Andreas Kronawitter, der bei BLS für die Entwicklung von Lezzgo verantwortlich war. Daraus seien etwa 250 Ideen entstanden, von welchen Lezzgo letztlich erfolgreich umgesetzt wurde. "Nach einigen technischen Tests wurde die eigentliche Entwicklung im Spätherbst 2015 im agilen Stil gestartet", erklärt Kronawitter. Die zugrundeliegende Fragestellung dabei lautete, das komplizierte Tarifsystem im öffentlichen Verkehr so zu vereinfachen, dass dessen Komplexität von der effektiven Nutzung entkoppelt werden kann. "Da im Durchschnitt 80 Prozent der Bevölkerung mit dem Auto unterwegs sind und 20 Prozent mit dem ÖV, gibt es ein grosses Potential, Selten- und Gelegenheitsfahrer anzusprechen", erklärt Daniel Hofer, Leiter Vertrieb bei BLS. "Wird der ÖV attraktiver, spart dies Kosten, reduziert die Umweltbelastung und erhöht die Sicherheit auf den Strassen."

Vom Prototyp zum Release

Für die Umsetzung der App arbeitete man mit mehreren Partnern zusammen, die jeweils Expertise in verschiedenen Bereichen mit sich brachten. Das Projektteam, bestehend aus, je nach Projektphase, insgesamt fünf bis 15 Fachkräften des Software-Hauses Puzzle ITC, der App-Entwickler von Approppo, Experten von Zühlke sowie des Digitalisierungs-Dienstleisters Ti&M, wurde dabei bei BLS intern angesiedelt. "Wir haben die besten Experten auf dem Gebiet ausgewählt, die wir in der Schweiz finden konnten", hält Kronawitter fest. "Eine solche Entwicklung hört zudem nie auf, so haben wir Partner gesucht, mit denen eine langfristige, einfache Zusammenarbeit mit einem möglichst grossen gegenseitigen Nutzen möglich ist."

Nach einigen technischen Tests wurde im Spätherbst 2015 die eigentliche Entwicklung gestartet. Bevor allerdings die erste Zeile Code programmiert wurde, führte man diverse Tests durch, etwa mit "Papier-Apps" und Mockups, um die Anforderungen von potentiellen Nutzern zu prüfen und verschiedene Konzepte zu testen. Daraufhin wurde innerhalb weniger Wochen ein Prototyp erstellt, der in einem Feldtest im Februar 2015 mit Kunden ausgiebig getestet wurde. Rund drei Monate später ging die App im ersten Tarif­verbund für eine begrenzte Anzahl Beta-Tester live und im August 2016 wurde die App, zunächst noch beschränkt auf den Libero-Tarifverbund, regulär in die Stores gestellt. "In den folgenden Monaten wurde die umliegenden Verbünde integriert und Vorbereitungen für die nationale Ausweitung zusammen mit SBB, Postauto und weiteren Partnern gestartet", so Daniel Hofer. "Diese nationale Ausweitung sollte an das neue, nationale Vertriebs-Backend Nova Plattform anschliessen, die im Dezember 2016 produktiv gesetzt wurde." Um den gemeinsam entwickelten nationalen Standard zu validieren, entwickelte man daraufhin, gemeinsam mit den SBB und Postauto, Lezzgo-Plus. Die erweiterte App wurde im Juni 2016 wiederum für eine Closed User Group freigegeben. "Aufgrund der positiven Ergebnisse und Rückmeldungen haben die zuständigen nationalen Gremien die produktive Freigabe von Lezzgo auf den 1. Januar 2018 erteilt", so Kronawitter. "Seit dem 10. Januar 2018 ist Lezzgo in den Stores mit nationaler Abdeckung verfügbar. Die Nutzer können mit der App schweizweit und über Grenzen der Tarifverbunde hinweg ­reisen."
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/04
Schwerpunkt: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung
• Einheitlicher Datenschutz, auch in der Schweiz
• "Es ist nicht meine Aufgabe, EU-Recht durchzusetzen"
• Jäger der verborgenen Daten
• DSGVO und Dokumentationspflicht
• Fallbeispiel: Datenschutz als Chance
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER